Tennis: Sommersaison
Damen 40 der SG GW Telgte kehren in die Verbandsliga zurück

Telgte -

Mit einem 7:2-Sieg beim Hardter TV machten die Damen 40 der SG Grün-Weiß Telgte die Meisterschaft in der Münsterlandliga und damit die direkte Rückkehr in die Verbandsliga perfekt. Das Spitzenspiel in Dorsten war viel spannender, als es das Ergebnis vermuten lässt.

Montag, 08.07.2019, 17:00 Uhr
GW-Mannschaftsführerin Ingeborg Vornhusen spielte ein kurioses Einzel.
GW-Mannschaftsführerin Ingeborg Vornhusen spielte ein kurioses Einzel. Foto: Aumüller

Eine Woche nach dem bitteren Abstieg der Herren 40 aus der Verbandsliga wird bei der SG Grün-Weiß Telgte auch wieder gejubelt. Mit einem 7:2-Sieg beim Hardter TV haben die Damen 40 am Sonntag den Gruppensieg in der Münsterlandliga und damit die direkte Rückkehr in die Verbandsliga perfekt gemacht.

Vor dem letzten Spieltag der Sommerrunde durften sich noch drei Clubs mit jeweils 5:1 Punkten Hoffnungen auf den Sprung nach oben machen. Neben Telgte und dem Hardter TV war das Grün-Gold Gronau, das zwar sein Heimspiel gegen GW Mesum mit 6:3 gewann, den direkten Vergleich gegen die Telgterinnen aber mit 4:5 verloren hatte.

Vier Einzel im Match-Tiebreak

Der 7:2-Erfolg des Meisters beim Hardter TV in Dorsten fiel wesentlicher knapper aus, als es das Ergebnis vermuten lässt. Die GW-Frauen sorgten zwar schon in den Einzeln mit einer 5:1-Führung für die Entscheidung, wurden dafür aber auf eine Nervenprobe gestellt. Vier Partien gingen in den Match-Tiebreak, drei Mal jubelten die Gäste. Anja Schlenker an Position drei (6:4, 5:7, 11:9) blieb ebenso cool wie Britta Schönhofen an Position vier (6:2, 3:6, 10:5) und Conny Meyer an Position fünf (3:6, 6:2, 10:8).

Plötzlich wie entfesselt

Spitzenspielerin Susanne Borkmann machte kurzen Prozess (6:1, 6:3), während Astrid Brand knapp unterlag (7:5, 4:6, 6:10). Ein kurioses Match lieferte Ingeborg Vornhusen an Position zwei. Sie kam zunächst gar nicht ins Spiel und musste beim 1:6, 2:5 einen Matchball abwehren, ehe sie plötzlich wie entfesselt eine Aufholjagd startete zum 6:5. Vornhusen verlor noch ein Spiel und führte mit 6:2 im Tiebreak, als ihre Gegnerin aufgab.

In den bedeutungslosen Doppeln gewannen die Telgterinnen einmal kampflos und durch Conny Grothaus und Jutta Podeswa mit 6:1, 6:1. Brand und Meyer unterlagen 6:4, 4:6, 4:10.

Wir sind glücklich.

Ingeborg Vornhusen

„So knapp wir im letzten Jahr abgestiegen sind, so knapp sind wir jetzt wieder aufgestiegen. Wir hatten das Glück diesmal auf unserer Seite“, kommentierte Mannschaftsführerin Vornhusen das Saisonfinale. „Unser Ziel war es, sofort wieder aus der Münsterlandliga rauszukommen. Wir sind glücklich.“ Logisch, dass die GW-Frauen nach dem Spiel erst mal eine Flasche Sekt geöffnet haben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6762651?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Rätselhafter Purpur-See im Kreuzviertel
Dieses Gewässer zwischen Promenade und Kleimannstraße hat sich am Wochenende vorübergehend purpur verfärbt. Das Foto machte unser Leser Tobias Knecht.
Nachrichten-Ticker