Leichtathletik: Citylauf des TV Friesen Telgte
Barwinski wieder vor Kaldewei – 25 Kilo Zusatzgewicht für die ganz Harten

Telgte -

Mit 476 lag die Zahl der Finisher beim 14. Volksbank-Citylauf des TV Friesen Telgte knapp unter der des Vorjahres. Über zehn Kilometer gewann wieder Jonas Barwinski vor Philipp Kaldewei. Den größten Respekt verdienten sich 14 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr.

Sonntag, 15.09.2019, 17:24 Uhr aktualisiert: 15.09.2019, 17:28 Uhr
Gemeinsam liefen 14 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Telgte fünf Kilometer, fast alle in Dienstkleidung. Gemeinsam kamen sie auch ins Ziel. Vier Kameraden starteten sogar in voller Montur – samt Atemschutzgerät.Wie im Vorjahr: Der Ahlener Jonas Barwinski (vorne) gewann über zehn Kilometer vor Philipp Kaldewei aus Oelde.
Gemeinsam liefen 14 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Telgte fünf Kilometer, fast alle in Dienstkleidung. Gemeinsam kamen sie auch ins Ziel. Vier Kameraden starteten sogar in voller Montur – samt Atemschutzgerät.Wie im Vorjahr: Der Ahlener Jonas Barwinski (vorne) gewann über zehn Kilometer vor Philipp Kaldewei aus Oelde. Foto: Aumüller

Das war ein imposantes Bild, als die Feuerwehrleute in ihrer blauen Dienstkleidung auf die letzte Gerade bogen und als Gruppe ins Ziel liefen. Elf Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr aus Telgte und drei aus der Jugendfeuerwehr nahmen über fünf Kilometer am 14. Volksbank-Citylauf des TV Friesen teil.

„Seit einem Jahr betreiben wir einmal in der Woche Dienstsport. Dabei war die Idee entstanden, hier gemeinschaftlich zu laufen“, erklärte Dr. Alexander Thiemeyer, der Fachberater Medizin bei der Wehr. „Das war auch ein Experiment.“ Eins, das gelungen ist. Alle 14 Starter kamen am Samstag am Schulzentrum ins Ziel, und das großteils in der luftundurchlässigen Spezialkleidung. Vier Kameraden gingen trotz der hohen Temperaturen sogar mit der Persönlichen Schutzausrüstung auf die Strecke – 25 Kilogramm Zusatzgewicht für jeden Mann. „Das ist schon sehr ordentlich. Es hat allen Spaß gemacht, und es war auch sehr gut für den Teamgeist“, betonte Thiemeyer.

10-Kilometer-Volkslauf des TV Friesen Telgte

1/105
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller

„Wir finden die Aktion ganz toll“, strahlte Friesen-Abteilungsleiter Mirco Borgmann. „Das zeigt auch: Mitlaufen kann jeder. Man muss nicht als Erster durchs Ziel laufen. Bei uns stehen alle im Mittelpunkt.“ Bei herrlichem Wetter hatte es insgesamt 585 Meldungen gegeben. Mit 476 lag die Zahl der Finisher sechs unter der des Vorjahres.

An den Bambinis lag das nicht. Die Stadionrunde nahmen fast 100 Kinder in Angriff, fast doppelt so viele wie 2018. Etwas geringer war die Resonanz beim Schülerlauf über 2,5 Kilometer. Den gewann Linus Scholz von der SG Telgte in 10:03 Minuten. 13 Walker waren über 7,5 Kilometer am Start. Als Erster überquerte Manfred Sandmann (Dülmen) nach 50:40 Minuten die Ziellinie.

Unvergleichlich weniger Ballast als die Feuerwehrleute hatte Jonas Barwinski zu tragen. Doch er habe in der Nacht vorher bis halb vier gefeiert und nur fünf Stunden geschlafen, erzählte der Ahlener. Trotzdem wiederholte der 21-Jährige seinen Vorjahressieg über zehn Kilometer. Mit 34:38 Minuten ließ er Philipp Kaldewei (LV Oelde, 34:49) hinter sich. „Den Großteil der Strecke sind wir zusammen gelaufen. Bei Kilometer acht habe ich das Tempo forciert und den Vorsprung auf dem letzten Kilometer noch vergrößert“, erzählte Barwinski. „Ich hatte heute keine Lust, mich auf den Schlussspurt zu verlassen – nach dem anstrengenden Abend vorher.“

14. Citylauf des TV Friesen Telgte

1/99
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller

„Ich habe immer wieder gedrückt, aber Jonas ist stark gelaufen. Platz zwei ist okay“, sagte Kaldewei. In der Gesamtwertung der Volksbank-Lauf-Cup-Serie muss er bei der letzten Station am 7. Dezember in Everswinkel eigentlich nur ins Ziel kommen, um den Gesamtsieg einzufahren. „Ich habe jetzt nicht nur einen, sondern mehrere Matchbälle“, weiß Kaldewei. Schwer zu glauben, dass dem Einspruch von Barwinski stattgegeben wird. Er hatte beim Lauf in Einen eine falsche Abzweigung genommen und war am Ende weit abgeschlagen.

Den richtigen Weg durch die Telgter Innenstadt und an der Ems entlang fand Henrik Peine. Der Grevener siegte über fünf Kilometer in 18:20 Minuten vor seinem Bruder Sebastian Peine (18:39). „Ich hatte mir eine Zeit unter 18 Minuten vorgenommen“, sagte Henrik Peine. „Aber bei diesem warmen Wetter und der recht verwinkelten Strecke bin ich zufrieden.“ Der 27-Jährige startete zum ersten Mal beim Citylauf. Die schnellste Frau über fünf Kilometer war Kristin Möse (LSF Münster) in 20:17 Minuten. Über zehn Kilometer blieb Verena Vogt noch unter 40 Minuten. Sie benötigte 39:26 Minuten.

Nach seinem ersten Citylauf als Hauptverantwortlicher war Mirco Borgmann mehr als zufrieden. „Es macht unheimlich Spaß, gerade wenn man solch ein tolles, starkes Team an seiner Seite hat.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6931641?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Krisenstab stimmt sich Montag ab
Coronavirus: Krisenstab stimmt sich Montag ab
Nachrichten-Ticker