Volleyball: 2. Bundesliga
Weltreisende zurück im Team des BSV Ostbevern

ostbevern -

Im März 2018 verabschiedete sich Ira Hünker tränenreich von den Volleyballerinnen des BSV Ostbevern. Sie ging auf Weltreise, schaute sich Sri Lanka, Bangkok, Australien, Neuseeland, die Fidschi-Inseln und Kanada an. Nun ist die 37-Jährige zurück im Team um Trainer Dominik Münch.

Mittwoch, 06.11.2019, 20:00 Uhr
Ira Hünker wurde von Trainer Dominik Münch 2018 vorübergehend aus dem Team der BSV-Volleyballerinnen verabschiedet.
Ira Hünker wurde von Trainer Dominik Münch 2018 vorübergehend aus dem Team der BSV-Volleyballerinnen verabschiedet. Foto: Aumüller

Es war eine sehr emotionale Verabschiedung, die Ira Hünker im März 2018 in der Beverhalle zuteil wurde. Tränenreich, bewegend und mit vielen warmen Worten sowie Geschenken. Es schien ein Abschied für immer zu sein. Denn anschließend ging die gebürtige Nordwalderin für zwei Monate auf Weltreise. „Ich war in Bangkok, Sri Lanka, Australien, Neuseeland, auf den Fidschi-Inseln und in Kanada. Es hat mein Leben bereichert und mir Erfahrungswerte verschafft, die mir Zufriedenheit geben“, sagt die heute 37-Jährige.

Eine Rückkehr ins Volleyball-Team des BSV Ostbevern war damals nicht geplant. Zwar war die Versicherungskauffrau mehrmals bei Meisterschaftsspielen ihrer Ex-Mannschaft zugegen, aber erst im Sommer 2019, nach dem Aufstieg in die 2. Bundesliga, kam es zur Wiedervereinigung. „Als noch kein Ersatz für Jana Rolf gefunden war, habe ich Dominik Münch gefragt, ob ich als Backup fungieren soll“, sagt Hünker, die bislang aber noch nicht als Libera eingesetzt worden ist. „Franzi Seidel macht das gut“, so die gelernte Außen- und Diagonalangreiferin. „Ich habe im Hinterfeld im Annahme-, Abwehrbereich gespielt.“

Sie ist sehr zufrieden mit dem Start des Aufsteigers in neuer Umgebung: „Im Leben hätte ich damit nicht gerechnet“, sagt sie zu den bislang vier Zählern aus drei Zweitliga-Begegnungen. Und sie hat auch eine Veränderung im Team festgestellt: „Ich habe das Gefühl, dass viele Spielerinnen aufgrund ihrer beruflichen Situation unter höherer Belastung außerhalb des Volleyball-Bereiches stehen. Ich denke, die immer noch junge Mannschaft wird erwachsener.“

Inzwischen wohnt Ira Hünker wieder in Nordwalde. „Der Liebe wegen“, sagt sie und schnell wird auch klar, warum sie die Nähe zum Ostbeverner Aufgebot nie wirklich aufgegeben hat: „Das Team ist herausragend und ich möchte eine Stütze sein. Der BSV ist immer eine Reise wert.“ Wie lange ihr Comeback auf hohem Niveau andauert, lässt sie offen: „Erst mal ein Jahr und dann sehen wir weiter.“

► Am Samstag um 19.30 Uhr gastieren die BSV-Volleyballerinnen beim Tabellendritten Skurios Volleys Borken. Dabei ist mit einer großen Kulisse zu rechnen. Durchschnittlich sind über 800 Zuschauer bei Duellen des Zweitliga-Meisters zugegen. Zu Saisonbeginn machten beide Aufgebote im WVV-Pokal schon mal Bekanntschaft miteinander. Damals gewann Borken in der Beverhalle mit 3:2.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7047278?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker