Fußball: Westfalenliga Damen
BSV Ostbevern baut gegen Fortuna Freudenberg nach der Pause ab

Ostbevern -

Zwei unterschiedliche Halbzeiten boten die Fußballerinnen des BSV Ostbevern am Sonntag gegen Aufsteiger Fortuna Freudenberg. Zunächst gingen sie in Führung – dann bauten sie deutlich ab. In der Tabelle hat die 1:4-Niederlage jedoch wenig Auswirkungen.

Montag, 18.11.2019, 05:00 Uhr
Nicht nur in dieser Szene behielt die Freudenbergerin gegenüber Laura Rieping (M.) und Lisanna Mahnke (l.) die Oberhand.
Nicht nur in dieser Szene behielt die Freudenbergerin gegenüber Laura Rieping (M.) und Lisanna Mahnke (l.) die Oberhand. Foto: Kock

Die Westfalenliga-Fußballerinnen des BSV Ostbevern mussten am Sonntag eine 1:4 (1:1)-Heimniederlage gegen Aufsteiger Fortuna Freudenberg hinnehmen. Da die Konkurrenz im letzten Drittel der Tabelle ebenfalls leer ausging, hat sich an der Ausgangsposition für die Blau-Weißen jedoch nichts verändert.

„In der ersten Halbzeit hui, in der zweiten pfui“, so umschrieb Trainer Daniel Stratmann den Auftritt seiner Elf auf dem Kunstrasenplatz. „Vor dem Seitenwechsel hatten wir gute Chancen durch Johanna Meimann, Astrid Gerdes, Laura Rieping und Kim Weber.“ Den einzigen Treffer erzielte BSV-Angreiferin Meimann in der 25. Minute aus abseitsverdächtiger Position.

Mit in die Pause nehmen konnten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung jedoch nicht. Ostbeverns Torhüter Sarah Lenz unterlief in der 36. Minute einen Fortuna-Eckball und Hannah-Marie Bachmann drückte das Leder anschließend zum Ausgleich über die Linie.

„Für die zweite Halbzeit hatten wir uns viel vorgenommen“, berichtete Stratmann. Allerdings wurde daraus dann so gut wie nichts. „Zu viele Abspielfehler“, bemängelte der Übungsleiter und musste in der Folge mitansehen, wie seinem Team die Felle immer mehr davon schwammen. Zunächst bugsierte Nele Koenen den Ball zum 1:2 (54.) in die eigenen Maschen, ehe Bachmann (60./76.) nach einer Unachtsamkeit und per Kopfball noch zweimal für die Gäste traf. In der Schlussphase hatte Stratmann von Vierer- auf Dreierkette umgestellt, aber am Spielverlauf änderte dies wenig. „Freudenberg hat große Laufbereitschaft gezeigt und verdient gewonnen“, so Stratmann.

BSV-Damen: Lenz – Mahnke, Kuhlenkötter, Koe­nen, Haverkamp (80. Kölling) – Glenzki, Rieping, Weber, Gerdes (78. Poßmeier), Dießelberg (38. F. Kemper) – Meimann (63. Mende). Tore: 1:0 Meimann (25.), 1:1 Bachmann (36.), 1:2 Koe­nen (Eigentor/54.), 1:3, 1:4 Bachmann (60./76.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7073488?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Münsters Schnäuzer auf Platz eins
Erst am Monatsende wird rasiert. Die Männer von „Münster‘s Finest“ lassen sich für die „Movember“-Bewegung einen Schnäuzer wachsen, um auf die Männergesundheit aufmerksam zu machen. Im nationalen Ranking bei den Spendengeldern belegen sie Rang eins.
Nachrichten-Ticker