Volleyball: 2. Bundesliga Nord
In anderen Dimensionen: BSV Ostbevern bei RPB Berlin

Ostbevern -

Knapp 2000 Zuschauer fasst die Halle im ohnehin riesigen Sportforum Berlin, in der die Frauen des BSV Ostbevern gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg spielen. Die Gasteberinnen gelten als die Volleyball-Talentschmiede der Hauptstadt.

Samstag, 23.11.2019, 06:00 Uhr
Nicht zu stoppen waren Vera Horstmann und die BSV-Volleyballerinnen am vergangenen Wochenende. Sie holten die Siege Nummer drei und vier in dieser Saison.
Nicht zu stoppen waren Vera Horstmann und die BSV-Volleyballerinnen am vergangenen Wochenende. Sie holten die Siege Nummer drei und vier in dieser Saison. Foto: Kock

Die Beverhalle liegt idyllisch am Ortsrand von Ostbevern. In der Nachbarschaft befinden sich die beiden Grundschulen und die Sekundarschule mit zwei weiteren Turnhallen sowie das Beverstadion. Ein kleines Sportzentrum ist dieser Teil des Dorfes – aber nur ein ganz, ganz winziges verglichen mit dem Sportforum Berlin. Das Hauptstadt-Areal, rund fünf Kilometer vom Alexanderplatz entfernt, wird als Zentrum des Berliner Leistungssports bezeichnet und beherbergt 35 Sportanlagen.

Eine davon ist die Halle, in der sich am Sonntag (16 Uhr) die Frauen-Zweitligisten RPB Berlin und BSV Ostbevern gegenüberstehen. Auch diese Dimension sind die Gäste nicht gewohnt: Knapp 2000 Zuschauer fasst die Arena. Auch wenn sie ganz sicher nicht mal zu einem Viertel gefüllt sein wird, „ist diese Umgebung mit dieser Kapazität schon ein Faktor“, sagt BSV-Trainer Dominik Münch .

Ein anderer ist die Unberechenbarkeit des Gastgebers. „Die Mannschaft ist sehr ausgewogen mit einem sehr breiten Kader“, so Münch. Dazu gehören vier Spielerinnen mit Erstliga-Erfahrung. Die SG Rotation Prenzlauer Berg sei bekannt für ihre „super Jugendarbeit“. Der BSV-Coach sagt: „Was mir besonders imponiert: Sie stellen oft um, und können es sich offenbar auch leisten.“ Die Talente-Fluss bei den Berlinerinnen scheint nicht zu versiegen. Kein Wunder, denn die zweite Mannschaft spielt in der 3. Liga und die dritte Garnitur in der Regionalliga.

Die SG Rotation ist 2018, ein Jahr vor Ostbevern, in die 2. Liga Nord aufgestiegen und hat in der ersten Saison den achten Platz belegt. Aktuell stehen die Hauptstädterinnen auf dem siebten Rang mit einem Punkt hinter dem Fünften Ostbevern. Zuletzt verlor Berlin nur mit 2:3 bei Spitzenreiter Skurios Volleys Borken.

Die BSV-Volleyballerinnen beendeten den Doppelspieltag in eigener Halle mit der Maximalausbeute von sechs Punkten. 3:0 gegen den VCO Berlin und 3:1 gegen den VC Allbau Essen – „das hat allen richtig gutgetan“, so Münch. „Die Stimmung in dieser Woche war gut und entspannt.“ Auch aus Berlin will der Aufsteiger etwas mitnehmen.

Bis auf Langzeitausfall Maren Flachmeier reist der komplette Kader mit – auch Ira Hünker, die erkrankt war und bis Mitte dieser Woche noch nicht wieder trainieren konnte. Den Auftritt im Sportforum will auch sie sich nicht entgehen lassen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7083673?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Nachrichten-Ticker