Reiten: K+K-Cup
RV Gustav Rau Westbevern ist jetzt wieder das Maß aller Dinge

Westbevern -

Schon nach der A*-Dressur lag der RV Gustav Rau Westbevern in Führung. Dann kam die Mannschaftskür der Bauernolympiade, in der der Seriensieger die Halle Münsterland zum Kochen brachte. „Grandios“, schwärmte die Teamverantwortliche Tanja Alfers.

Freitag, 10.01.2020, 17:34 Uhr aktualisiert: 10.01.2020, 17:36 Uhr
Verzauberte in der Mannschaftskür nicht nur das Publikum: der RV Gustav Rau Westbevern mit (von vorne) Karin Schulze Topphoff, Simone Baune, Kathrin Kolkmann und Sabine Schulze Beckendorf.
Verzauberte in der Mannschaftskür nicht nur das Publikum: der RV Gustav Rau Westbevern mit (von vorne) Karin Schulze Topphoff, Simone Baune, Kathrin Kolkmann und Sabine Schulze Beckendorf. Foto: Aumüller

Das Publikum tobte, Hallensprecher Carsten Soestmeyer war vollends aus dem Häuschen, Martin Plewa suchte händeringend nach Superlativen. „Besser kann man es nicht machen“, sagte der Kommentator in der Halle Münsterland nach dem Auftritt des RV Gustav Rau Westbevern in der Mannschaftskür. Der Vorjahresdritte hatte am Donnerstagabend in der Halle Münsterland eine Vorstellung abgeliefert, die von den Richtern viermal mit der Traumnote 10,0 und zweimal mit einer 9,8 honoriert wurde. „Es ist alles so aufgegangen, wie wir uns das gewünscht hatten“, strahlte Reitlehrerin Tanja Alfers .

Im Vorjahr hatte Westbevern den dritten Platz in der Kür und in der Gesamtwertung belegt. Jetzt liegt der Rekordsieger im Wettkampf um die Wanderstandarte der Stadt Münster und Seriengewinner von 2012 bis 2018 nach zwei der drei Disziplinen wieder ganz vorne. Nachdem das Training zunächst nicht so glatt gelaufen war, glänzte das Quartett in der voll besetzten Halle am Albersloher Weg. Für Karin Schulze Topphoff mit Lucy Ann, Simone Baune mit Ratatouille, Kathrin Kolkmann mit Aperol und Sabine Schulze Beckendorf mit Quinie wurde es ein nahezu perfekter Abend. „Grandios, was sie mit den Pferden abgerufen haben“, schwärmte Alfers.

Reiten: RV Gustav Rau Westbevern beim K+K-Cup

1/49
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller
  • Foto: Ralf Aumüller

Ihre Mannschaft lag schon nach der A*-Dressur bei der Bayernolympiade in Führung. Baune gewann die Prüfung, zudem platzierten sich vier weitere Westbeverner: Christian Schulze Topphoff mit Babalou AS, Schulze Beckendorf, Karin Schulze Topphoff und Kolkmann. „Mittags lief es schon wie am Schnürchen“, freute sich Alfers. Nur Nina Stegemann war nicht weit vorne zu finden. Sie habe vorher aber auch erst zweimal auf Calimera As gesessen, so die Teamverantwortliche.

In der abschließenden Springprüfung der Klasse A** wollen die Westbeverner am heutigen Samstag ab 10.30 Uhr den Gesamtsieg – es wäre der 37. – perfekt machen. „Wir haben mal durchgerechnet: Einen Fehler können wir uns erlauben“, so Alfers. In den vergangenen Jahren war das Team des RV Gustav Rau in dieser Disziplin immer sehr stark. Die Bedingungen in der engen Halle Münsterland sind sehr speziell, besonders vor großer Kulisse.

Die Verfolger des Rekordsiegers sind der RV St. Georg Saerbeck auf Platz zwei und der RV Albachten auf Rang drei. Der RV Nienberge-Schonebeck folgt als Vierter. Das ist der Vorjahressieger, der 2019 in der Mannschaftskür frenetisch gefeiert wurde. Diesmal genossen wieder die Westbeverner den ganz großen Applaus des Publikums.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7183304?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Nachrichten-Ticker