Volleyball: 2. Bundesliga Frauen
BSV Ostbevern unterliegt VfL Oythe im Tiebreak

Ostbevern -

Einen Punkt ergatterten die Volleyballerinnen des BSV Ostbevern im Heimspiel gegen den VfL Oythe. Ob das im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Nord ausreicht, werden erst die nächsten Wochen und Monate zeigen.

Sonntag, 19.01.2020, 19:28 Uhr aktualisiert: 21.01.2020, 10:01 Uhr
Trotz aller Anstrengungen wurde der Heimauftritt von Wiebke Silge (Nr. 12), Clara Tewinkel (Nr. 3) und ihren Ostbeverner Mitspielerinnen gegen Oythe lediglich mit einem Punktgewinn belohnt.
Trotz aller Anstrengungen wurde der Heimauftritt von Wiebke Silge (Nr. 12), Clara Tewinkel (Nr. 3) und ihren Ostbeverner Mitspielerinnen gegen Oythe lediglich mit einem Punktgewinn belohnt. Foto: Kock

In den zurückliegenden Jahren haben die Volleyballerinnen des BSV Ostbevern zahlreiche Duelle im Tiebreak für sich entschieden. Am Samstag gegen den VfL Oythe gelang ihnen dieses nicht. Im Vergleich zweier Teams auf Augenhöhe unterlagen sie in eigener Halle mit 2:3. Dabei erwiesen sich die Gäste in den entscheidenden Phasen als etwas konsequenter. In der Tabelle sind die Blau-Weißen auf den zwölften und vorletzten Platz abgerutscht, da VC Allbau Essen gestern zu einem 3:2-Sieg gegen Köln kam. Der Abstand zu Rang acht beträgt aber weiterhin lediglich drei Zähler.

Einen 2:7-Rückstand machten die Gastgeberinnen im ersten Durchgang zügig wett und gingen ihrerseits mit 15:12 in Führung. Gute Angaben von Anna Dreckmann und erfolgreiche Schmetterbälle von Wiebke Silge machten kurz drauf den Satzgewinn zum 25:21 perfekt. „Es war ein Auf und Ab. Wir sind ruhig geblieben und haben gut aufgeschlagen“, freute sich BSV-Trainer Dominik Münch.

„Im zweiten Satz haben wir jedoch an Hartnäckigkeit verloren und mussten anschließend erst wieder mit mehr Intensität ins Spiel zurückfinden.“ Oythe setzte sich auf 8:16 und 14:22 sowie letztlich auf 16:25 ab. Der BSV erlaubte sich in dieser Phase zu viele Eigenfehler, um den Satzausgleich verhindern zu können.

Die Ostbevernerinnen gerieten im dritten Abschnitt zwischenzeitlich mit 20:23 ins Hintertreffen, besaßen nach einer Aufschlagserie von Carolin Auen beim 24:23 einen Satzball, um schließlich doch noch mit 24:26 zu unterliegen. „Wir haben uns ran gesaugt, aber am Ende fehlte eine Kleinigkeit“, so Münch weiter.

Im vierten Satz drehte das BSV-Aufgebot den Spieß um und erspielte sich schnell einen 23:13-Vorsprung. Sophia Eggenhaus und Anna Dreckmann brachten dabei die Gäste aus Niedersachsen mit platzierten Angaben immer wieder in Bedrängnis.

Im Tiebreak wogte das Match bis zum 9:9 hin und her, ehe der VfL das bessere Ende für sich hatte. „Wir waren nahe dran. Im fünften Satz hat ein bisschen die Erfahrung entschieden. Wir waren nicht fehlerfrei, gehen aber auch nicht enttäuscht aus dem Spiel“, bilanzierte der BSV-Übungsleiter.

Wiebke Silge auf Seiten der Gastgeberinnen sowie Paulina Brys beim Zweitligisten aus Oythe wurden zu den wertvollsten Spielerinnen der Begegnung gewählt, die von 133 Besuchern in der Beverhalle verfolgt wurde. Es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass der Sonntag wohl der zuschauerträchtigere Spieltermin in der Bevergemeinde ist.

Am nächsten Samstag gastieren die Blau-Weißen um 18 Uhr bei BW Dingden.

BSV:Lea Dreckmann, Carolin Auen, Sophia Eggenhaus, Sabrina Roer, Vera Horstmann, Maike Rüdingloh, Andrea Mersch-Schneider, Anna Dreckmann, Wiebke Silge, Clara Tewinkel, Franka van der Veer, Franziska Seidel und Ira Hünker.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7204890?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Nachrichten-Ticker