Tennis: SG GW Telgte
Herren 40 halten Klasse – Endspiel für die Damen 40

Telgte -

Nach dem vorletzten Spieltag der Wintersaison haben die Herren 40 der SG GW Telgte den Klassenerhalt in der Verbandsliga schon sicher. Den Damen 40 fehlt noch ein Punkt, um so feiern zu dürfen wie die Männer: mit Fleisch und Fritten.

Dienstag, 21.01.2020, 10:02 Uhr
Britta Schönhofen gewann ihr Einzel für die SG Grün-Weiß Telgte deutlich und verlor im Doppel.
Britta Schönhofen gewann ihr Einzel für die SG Grün-Weiß Telgte deutlich und verlor im Doppel. Foto: Aumüller

Für die beiden einzigen Seniorenteams der SG Grün-Weiß Telgte in der Tennis-Winterrunde steht noch ein Spieltag auf dem Programm. Die Herren 40 dürfen bereits eine weitere Hallensaison in der Verbandsliga planen. Die Damen 40 sind noch nicht durch.

Die Männer waren am Samstag mit großem Optimismus zum SC Hörstel gefahren – und sie bewiesen, dass sie sich da nicht überschätzt hatten. Mit einem 6:0-Sieg machten die Grün-Weißen den Klassenerhalt frühzeitig perfekt. Alle sechs Matches waren nach zwei Sätzen entschieden.

Während in den Einzeln Rüdiger Kexel an der Spitzenposition (6:1, 6:3) und Marcus Kröger (6:2, 6:0) deutlich gewannen, kamen Niko Thieme (6:4, 7:5) und Marc Brüggemann (6:4, 7:5) richtig ins Schwitzen. „Das waren sehr knappe Spiele“, sagte Mannschaftsführer Kexel und lobte seine Kollegen: „Beide lagen im zweiten Satz 3:5 hinten, beide haben am Ende super gefightet.“ In den Doppeln rundeten Kröger/Thieme (6:0, 6:1) und Kexel/Brüggemann (7:5, 6:2) den Erfolg ab. „Die Spiele gingen ziemlich leicht durch“, so Kexel. Gefeiert wurde der Ligaverbleib stilecht: „Nachher gab es auch noch Schnitzel und Pommes.“

Zwei Vereine steigen aus dieser Klasse ab, die Telgter sind definitiv nicht dabei. Am 9. Februar erwarten sie in Ostbevern noch den TC SuS Bielefeld. „Da wollen wir mit einem Sieg Gruppenzweiter werden.“ Das wäre ein mehr als versöhnlicher Saisonabschluss.

Auf den hoffen auch die Damen 40 der SG Grün-Weiß. Gegen den TV Erwitte holten sie am Sonntag ihren zweiten Punkt. Einen brauchen sie noch im letzten Spiel, um drinzubleiben. Zu Gast beim Tabellenvorletzten in der Tennishalle in Ostbevern ist am 16. Februar der Huckarder TC 77. Die Dortmunderinnen sind mit 1:7 Zählern Letzter. Aus der Verbandsliga-Gruppe steigt nur ein Team ab.

Gegen Erwitte stand es nach den Einzeln 2:2. Sowohl Susanne Borkmann an Position eins (6:1, 6:2) als auch Britta Schönhofen (6:4, 6:1) gewannen deutlich gegen Spielerinnen mit besseren Leistungsklassen. „Sie haben starke Vorstellungen gezeigt“, sagte GW-Mannschaftsführerin Karin Meier. Ingeborg Vornhusen musste sich nach 6:2, 5:7 in einem spannenden Match-Tiebreak mit 7:10 geschlagen geben. Anja Schlenker hatte es gegen eine starke Linkshänderin schwer, sie verlor klar mit 1:6, 2:6.

Im ersten Doppel behaupteten sich Borkmann und Conny Meyer nach 7:6, 2:6 mit 10:7 im Match-Tiebreak. Hermine Wientke und Schönhofen kämpften, unterlagen aber in zwei Sätzen (3:6, 1:6).

Jetzt noch ein Sieg oder zumindest ein weiteres Unentschieden gegen Huckarde, und die Telgterinnen dürfen den Klassenerhalt feiern. Wenn sie mögen, vielleicht auch mit Fleisch und Fritten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7208355?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Darknet-Prozess - ein juristisches Kammerspiel
Drogenhandel: Darknet-Prozess - ein juristisches Kammerspiel
Nachrichten-Ticker