Fußball: Bezirksliga 7
Trainingsplatz bei der SG Telgte ist schon voll

Telgte -

Inklusive Stand-by-Routinier Jörg Sauerland umfasst der Kader der SG Telgte 30 Spieler. Der neue Trainer Frank Busch will das Aufgebot auf 24 Männer verkleinern. Acht Testgegner stehen bis zum Saisonstart Anfang September auf dem Plan, darunter auch zwei Westfalenligisten.

Mittwoch, 22.07.2020, 19:14 Uhr
In der Saison wollen die Fußballer der SG Telgte enger zusammenrücken, zurzeit achten sie streng auf die Abstandsregeln: der neue Trainer Frank Busch (oben rechts) mit den Zugängen (o.v.l.) Markus Wieloch, Keno Lubeseder, Tom Dombrowsky, Leon Brombach sowie (u.v.l.) Felix Depner, Sebastian Neukötter und Tobias Krumrein. Es fehlen Max Kretzer und Yanik Leinkenjost.
In der Saison wollen die Fußballer der SG Telgte enger zusammenrücken, zurzeit achten sie streng auf die Abstandsregeln: der neue Trainer Frank Busch (oben rechts) mit den Zugängen (o.v.l.) Markus Wieloch, Keno Lubeseder, Tom Dombrowsky, Leon Brombach sowie (u.v.l.) Felix Depner, Sebastian Neukötter und Tobias Krumrein. Es fehlen Max Kretzer und Yanik Leinkenjost. Foto: Aumüller

Die Fußballer der SG Telgte nutzten am Dienstagabend beim zweiten Training der Saisonvorbereitung den kompletten Platz. Und sie mussten sich dabei nicht einmal die Lunge aus dem Hals rennen. 24 Spieler durfte Frank Busch über den Rasen im Takko-Stadion scheuchen. Die Personallage ist sieben Wochen vor dem Meisterschaftsstart am 6. September sehr komfortabel für den neuen Coach.

Insgesamt sind es mit Stand-by-Routinier Jörg Sauerland 30 Kicker. Das Aufgebot will Busch noch auf 24 Spieler inklusive der drei Torhüter reduzieren. „Du musst bei mir auch einen Zeitaufwand leisten“, sagt der Nachfolger von Mario Zohlen. „Wenn du nur einmal pro Woche zum Training kommst, wird es schwierig, in den Kader zu kommen.“

Nils Möllers (hört auf), Tristan Zellner (Wacker Mecklenbeck), Julian Keller und Tillmann Knemöller (beide zweite Mannschaft) haben sich verabschiedet. Torhüter Max Wulfert steht vorerst nicht mehr zur Verfügung. Um seine Nachfolge kämpfen Sebastian Mende und Nils Hülsmann. Keeper Sebastian Neukötter (zuletzt TuS Freckenhorst) trainiert regelmäßig mit, will aber nur im Notfall spielen. Erfahrung bringen die Rückkehrer Max Kretzer (TuS Freckenhorst) und Yanik Leinkenjost (Concordia Albachten) ins Team. Der zugezogene Markus Wieloch hat mit Vorwärts Nordhorn schon in der Landesliga gespielt. Und dann sind da noch die fünf Talente, die aus der A-Jugend hochrücken: Keno Lubeseder (Warendorfer SU), Leon Brombach, Felix Dep­ner, Tom Dombrowsky und Tobias Krumrein (alle aus der eigenen U 19). „Wir müssen ihre Entwicklung abwarten“, sagt Busch und betont: „Sie sind ganz sicher nicht schon Streichkandidaten.“

Acht Testspiele hat der Coach angesetzt. Gegner sind unter anderem die Westfalenligisten TuS Hiltrup und Westfalia Kinderhaus, bei denen der Telgter mal als Sportlicher Leiter (Hiltrup) und Trainer (Kinderhaus) tätig war. Los geht’s schon am Sonntag (26. Juli, 15 Uhr) beim A-Kreisligisten SV Rinkerode.

Zwei Jahre nach der Rückkehr in die Bezirksliga wurde die SG von der Staffel 12 in die ungeliebte 7 umgruppiert – mit vielen Fahrten in den Kreis Soest. „Die Liga kann ich jetzt noch nicht einschätzen“, so Busch. „Wir wollen eine ruhige Saison spielen und frühzeitig mit dem Abstieg nichts zu tun haben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7504774?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57556%2F
Nachrichten-Ticker