Volleyball: Abschiedsspiel von USC-Größe Andrea Berg
Eine einmalige Geschichte

Münster -

Ein bewegenden Abend erlebten rund 750 Fans am Samstag in der Halle Berg Fidel. Nach elf Jahren beendete Andrea Berg ihre Karriere. Dabei besiegte der aktuelle Bundesliga-Kader des USC ein All-Star-Team, in dem ehemalige Weggefährtinnen von Berg standen, mit 3:0.

Sonntag, 13.10.2013, 15:10 Uhr

Andrea Berg umringt von USC-Spielerinnen
In der Halle Berg Fidel nahm Ex-Nationalspielerin Andrea Berg Abschied. Foto: Jürgen Peperhowe

Vizepräsident Jürgen Schulz sank geradezu demütig auf die Knie, Axel Büring verteilte Pfefferminzbonbons an seine Trainer-Kollegen, und am Ende klatschten rund 750 Fans Beifall, als Andrea Berg beim Song „Alles was war“ der Düsseldorfer Band „Tote Hosen“ die Tränen ihrer Ergriffenheit kaum unterdrücken konnte. An diesem Abend war alles etwas anders als sonst.

Auch am Ende dieses Jahres wird wieder Bilanz gezogen, welches der bewegendste Moment der lokalen Sportgeschichte in den vergangenen zwölf Monate gewesen war. Das Geschehen, das sich am Samstagabend in der Halle Berg Fidel bei der offiziellen Verabschiedung von Andrea Berg abgespielt hatte, war sicherlich das Ereignis, das die Seelen der Volleyball-Fans am meisten berührt haben dürfte.

Abschiedsspiel für Andrea Berg

1/43
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe

„Ich werde den USC immer in meinem Herzen tragen“, sagte Berg. Mit diesen Worten endete am Samstag exakt um 20.04 Uhr eine Ära. Ein letztes Mal winkte sie ihren Fans zu. Sie bat um Unterstützung für die junge USC-Mannschaft, die am Mittwoch den Kampf um Punkte in der Bundesliga aufnehmen wird. Wie immer stellte sich, „das Dorfmädchen“, wie sie sich am Samstag einmal mehr bezeichnete, ganz hinten an. Dabei wussten alle: Am Samstag hat sich eine Große des münsterischen Sports von der Bühne verabschiedet – eine, die immer ganz vorne und in der ersten Reihe gestanden hatte.

Auch wenn es am Samstag den Anschein erweckte, als wäre das letztes Kapitel einer einmaligen Geschichte geschrieben worden, geht auch diese Story weiter. „Wir sind weiterhin der USC“, sagte USC-Präsident Matthias Fell, als er die 32-Jährige in den Ruhestand verabschiedete.

Es waren aber nicht nur die Mitglieder des Präsidiums, die an diesem denkwürdigen Abend etwas zu sagen hatten. Andrea Berg hatte stets Bodenhaftung bewahrt. „Wir möchten dich gerne als Ehrenmitglied bei den Critters aufnehmen“, sagte Jürgen Aigner. Die Wote des Vorsitzende des USC-Fan-Clubs „Critters“ klangen geradezu so, als hätte er seiner Auserwählten gerade einen Heiratsantrag unterbreitet.

Es passte ins Bild, als anschließend die Sektkorken knallten und grün-weißer Konfetti-Regen über die Protagonisten herabrieselte. Andrea Berg nahm die Ehrenurkunde, die zuletzt Jonny Thewes erhalten hatte, an – und läutete eine Nacht ein, die erst in den Morgenstunden enden sollte.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1973676?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F1797507%2F2072707%2F
Polizei Münster nimmt „Briefschlitzer“ fest
 Ein Mann aus Greven hat gestanden, über 300 Briefe aus Postkästen entwendet zu haben. Die Höhe der Beute liegt im vierstelligen Euro-Bereich.
Nachrichten-Ticker