Volleyball: 2. Damen-Bundesliga
USC-Reserve schlägt Borken und unterliegt Köln

Münster -

Erst ein 3:1-Sieg gegen die Skurios Volleys Borken, tags darauf erneut ein Heimspiel, aber eine 1:3-Niederlage gegen die DSHS Köln – die zweite Mannschaft des USC Münster zeigt einen Aufwärtstrend, bleibt aber Letzter.

Sonntag, 22.01.2017, 20:01 Uhr

Alisha Ossowski half beim Sieg entscheidend mit. 
Alisha Ossowski half beim Sieg entscheidend mit.  Foto: Jürgen Peperhowe

Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf hat der USC Münster II in der 2. Volleyball-Bundesliga gefeiert. Mit 3:1 (17:25, 25:10, 25:21, 25:21) gewann das Team von Trainer Christian Wolf vor 160 Zuschauern gegen die Skurios Volleys Borken . Bis zum Klassenerhalt bleibt der Weg lang, sechs Punkte Abstand hat Münster nach wie vor aufs rettende Ufer – und ist weiter Letzter. Denn am Sonntag verpasste es Münster, gegen die DSHS SnowTrex Köln , seit Sonntag Spitzenreiter, durch ein 1:3 (15:25, 25:15, 17:25, 22:25) weitere Zähler zu sammeln.

Umso wertvoller war der Erfolg im Münsterland-Derby, in dem zunächst die Gäste den Ton angaben – trotz zwischenzeitlich prominenter Unterstützung an den Trommeln, die Linda Dörendahl, Leonie Schwertmann und Sina Fuchs aus der USC-Ersten betätigten. „Die Borkener haben angefangen wie die Feuerwehr. Bei denen hat wirklich alles funktioniert, sie haben uns auseinandergenommen“, so Wolf.

Doch auf das 17:25 hatte der USC nach dem Seitenwechsel die passende Antwort – und zwar in Person von Picabo Reinhard, die mit ihrer Aufschlagserie zum 7:0 ihre Mannschaft beflügelte. Es folgte eine Demonstration des Könnens, ganze zehn Zähler gab Münster ab. „Wir sind nach dem ersten Satz ruhig geblieben und haben variabler gespielt“, erklärte Wolf, dem vor der Partie die Anspannung anzumerken war. Sie aber wich nach 112 Minuten der Freude, die nur bis Sonntag währte. Auch gegen Köln war die Leistung gut, der Gast aber war stärker als Borken und siegte nach 100 Minuten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4578309?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F4847503%2F4847513%2F
Hanife Güneri und ihr Weg zur Überwindung von Hass und Rassismus
Hanife Güneri: „Wenn heute noch Menschen durch Rassismus sterben, haben wir nichts dazu gelernt. Dann weint mein Herz.“
Nachrichten-Ticker