Volleyball: Bundesliga Frauen
Vierter oder Siebter – vieles noch möglich für den USC

Münster -

Vierter, Fünfter, Sechster oder Siebter – vier Endplatzierungen zum Ende der Hauptrunde sind für den USC Münster noch denkbar. Die Konstellation verspricht Spannung und viel Rechnerei. Am Samstag kommt es zum direkten Duell mit den Ladies in black Aachen.

Montag, 18.03.2019, 16:08 Uhr

Einen Spieltag vor dem Ende der Hauptrunde hat sich das Feld in der Volleyball-Bundesliga sortiert. Sieben Mannschaften haben ihr Ticket für die Playoffs gelöst, den achten Platz spielen der VC Wiesbaden als derzeitiger Achter (28 Zähler) und der VfB Suhl (26) als Neunter im direkten Duell aus – sollte der VCW nicht überraschend beim SSC Palmberg Schwerin am Donnerstag punkten. Sicher ist, dass der Dresdner SC die Hauptrunde als Dritter abschließt, die weiteren für die Saisonverlängerung nicht unerheblichen Platzierungen dagegen sind noch offen. Am Samstag ist also Spannung garantiert.

Auch am Berg Fidel, wenn sich um 18.30 Uhr die punktgleichen Tabellennachbarn USC Münster und Lib Aachen (beide 34) zum NRW-Duell treffen. Ein Drei-Punkte-Sieg würde den Unabhängigen die theoretische Chance erhalten, gar noch auf Platz vier zu springen. Dafür müsste der SC Potsdam (37) parallel in Stuttgart gewinnen und – dies ist unwahrscheinlich – Vilsbiburg (35) gegen Absteiger Erfurt patzen. Bleibt die Hoffnung auf Rang fünf, mit dem Münster den drei Schwergewichten Stuttgart, Schwerin und Dresden im Viertelfinale aus dem Weg gehen würde. Neben einem 3:0 oder 3:1 des USC muss Stuttgart gegen den SCP Schützenhilfe leisten. Einen Extra-Ansporn benötigen die Schwaben wohl nicht, wollen sie doch die Spitze verteidigen.

Gibt Münster gegen Aachen einen Punkt ab, ist Rang sechs wahrscheinlich. Im Falle einer Niederlage geht der USC als Siebter in die Playoffs. Szenarien, die das Team vermeiden will.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6480620?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F
Mehran Moradi lebte neun Monate unter dem Schutz des Kirchenasyls im Haus Liudger
Kirchenasyl-Fall in Greven (von links): Kaplan Ralf Meyer, Flüchtling Mehran Moradi und Helfer Erich Döring.
Nachrichten-Ticker