Fußball/ Volleyball/ Basketball
Dreimal Spitzensport im Schatten des „Weißen Riesen“ am Wochenende

Münster -

Münsters sportliches Herz schlägt am Berg Fidel. Das war schon immer so. Neu ist aber, dass Preußen, USC und WWU Baskets an einem Wochenende und binnen 26 Stunden allesamt ihre Heimspiele an Ort und Stelle bestreiten. Logistisch ist das alles machbar.

Donnerstag, 21.03.2019, 19:00 Uhr
Preußenstadion (l.) und Halle Berg Fidel.
Preußenstadion (l.) und Halle Berg Fidel. Foto: Cengiz Sentürk

Fast 6000 Menschen leben am Berg Fidel. Im Schatten des „Weißen Riesen“. So wird der ursprünglich als Luxuswohnblock geplante große Gebäudekomplex genannt. Sie alle sind nicht allein. Münsters Preußen, die Mädels des USC und seit dieser Spielzeit auch die WWU Baskets haben ihre Heimat im Süden der Stadt gefunden – die sportliche. Fußball- und Volleyball-Fans sorgen seit jeher für einen florierenden Publikumsverkehr. Im Zuge des Höhenflugs der Basketballer erklimmt seit Monaten eine weitere sportbegeisterte Spezies den eher unscheinbaren Hügel der Begeisterung. Dreimal in Folge meldeten die Baskets: ausverkauft. Für das Playoff-Viertelfinale gegen die Zweitvertretung von Bayern München am Sonntag ist die Hütte schon wieder brechend voll. Der Wahnsinn!

Und jetzt das: Am Wochenende mutiert Berg Fidel zum angesagtesten Hotspot Münsters. Erst die Heim­spiele des SCP (14 Uhr gegen die SpVgg Unterhaching) und der Unabhängigen (18.30 Uhr gegen die Lib Aachen) am Samstag, dann der Auftritt der WWU-Jungs am Sonntag (16 Uhr) – es wird bunt, kernig und rappelvoll.

Alternativloser Termin

Am wenigsten umstellen müssen sich natürlich die Preußen, die aufgrund des nach wie vor größten Zuschauerzuspruchs ein gewisses Vorrecht genießen. „Unser Vorteil ist, dass wir die Ersten sind“, sagt Vereinssprecher Marcel Weskamp, selbst Stammgast bei den Basketballern. In die Quere kommen sich die Adler und ihre Zuschauer auch mit dem USC kaum, weil der ja erst zweieinhalb Stunden nach Abpfiff im Stadion zur Tat schreitet. So dürften die Parkplätze rechtzeitig geräumt sein.

Auch der Talenttag am Kunstrasen endet bereits um 15 Uhr. „Wir haben die Infos bekommen, wissen auch, dass das Volleyball-Spiel alternativlos an diesem Termin ist. Aber die Abstimmung untereinander hat problemlos funktioniert“, so Weskamp. Gut möglich, dass sich weitere SCP-Profis oder -Mitarbeiter am Sonntag wie in der Vergangenheit in der Halle blicken lassen. Trainer Marco Antwerpen hat sich sein Ticket bereits gesichert.

Der logistische Aufwand

Für Baskets-Manager Helge Stuckenholz ein großes Ding: „Wenn das Fußball-Brain aus Münster seine Begeisterung für den Basketball entdeckt, haben wir vieles richtig gemacht.“ Immerhin ist der FC Bayern zu Gast – auch im Fußball bekanntlich keine ganz kleine Nummer. Zur Erinnerung: Im August 2014 machten die FCB-Kicker Station im Preußenstadion und warfen den SCP in der restlos ausverkauften Bude mit 4:1 aus dem DFB-Pokal. Am Samstag kommt immerhin Unterhaching aus dem direkten Umland der Landeshauptstadt.

Kartenverlosung

Der Dreierpack am Berg Fidel ist ein Highlight für vielseitig interessierte Sportfans in Münster. Da wird es mit Sicherheit einige geben, die das gesamte Wochenende vor Ort verbringen und alle drei Partien anschauen. Unser Aufruf: Schicken Sie uns jeweils ein aktuelles (und gut erkennbares) Selfie von sich bei den Preußen, beim USC und den WWU Baskets. Unter den Einsendungen verlosen wir zwei Pakete aus je 3x2 Eintrittskarten für die nächsten drei Heimspiele der Teams Anfang April (Stehplatz beim SCP, bei den Baskets im schlechtesten Fall in der neuen Saison). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden von uns benachrichtigt.  

...

Für die Baskets ist der logistische Aufwand ähnlich überschaubar wie bei den Preußen. Stuckenholz wird im besten Fall am Sonntagmorgen einen besenreinen und durchgelüfteten Spielort vorfinden. Das scheint zwingend erforderlich, weil die Gäste aus München gegen 9 Uhr eine letzte Einheit absolvieren wollen, ehe die harten Jungs von Trainer Philipp Kappenstein im Anschluss nochmals anschwitzen werden. Stuckenholz bittet indes darum, frühzeitig und wenn möglich mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. An der Kasse wird es nur noch rückläufige Tickets geben. Aber die werden begehrt sein. Gut 20 Sicherheitskräfte sollen und werden für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Wettbewerbsverzerrungen vorbeugen

Im (zeitlichen) Mittelpunkt der Feierlichkeiten stehen die Damen des USC Münster, die am Samstagabend gegen Aachen um die bestmögliche Ausgangsposition für die Playoffs kämpfen. Dies zu ungewöhnlicher Stunde, in der Regel gehen für sie sonntagnachmittags um 14.30 Uhr die Lichter an. Am letzten Hauptrundenspieltag ist alles anders: Um möglichen Wettbewerbsverzerrungen vorzubeugen, werden alle Bundesliga-Partien zeitgleich angepfiffen.

Vermutlich wird es ziemlich voll am Samstagabend. Der USC erwartet über 2000 Zuschauer. Studenten mit Kultursemesterticket haben freien Einlass, Sponsoren wurden mit Kartenpaketen für Mitarbeiter versorgt. „Das ist ein Dankeschön an unsere Partner“, sagt Anja Dühnen, Mitarbeiterin auf der Geschäftsstelle. Logistisch sieht sie keine Probleme. Auch nicht auf dem VIP-Parkplatz, der vom SCP und vom USC genutzt wird: „Wenn unsere Gäste anrücken, sollten die Boxen wieder frei sein.“

Viel Arbeit haben die USC-Helfer nach Spielende. Schon früh am nächsten Morgen rücken die Basketballer an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6486758?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F
Mehran Moradi lebte neun Monate unter dem Schutz des Kirchenasyls im Haus Liudger
Kirchenasyl-Fall in Greven (von links): Kaplan Ralf Meyer, Flüchtling Mehran Moradi und Helfer Erich Döring.
Nachrichten-Ticker