Volleyball: 3. Liga Frauen
USC leistet Aasee in Senden die erwartete Schützenhilfe

Münster -

Der Meister ließ sich erneut nicht lumpen. Mit dem 3:0-Erfolg beim ASV Senden servierte der USC Münster II trotz schmaler Besetzung dem Nachbarn BW Aasee die erhoffte Schützenhilfe im weiterhin sehr engen Abstiegskampf.

Sonntag, 24.03.2019, 14:48 Uhr
Jana Peikenkamp 
Jana Peikenkamp  Foto: Wilfried Hiegemann

Der USC Münster II hat seinem städtischen Nachbarn BW Aasee einen Gefallen getan. Beim ASV Senden, der wie die Blau-Weißen im Abstiegskampf der 3. Liga steckt, gewann der Meister recht souverän und erwartungsgemäß in 71 Minuten mit 3:0 (25:14, 25:20, 25:19).

Die Startformation mit Kapitänin Lara Drölle, Johanna Thewes, Wiebke Zink, Johanna Peikenkamp, Anna Ciuraj und Lea Quabeck spielte mit Libera Janna Völker nahezu komplett durch – einzig Jana Peikenkamp kam in Satz zwei zu einem Kurzeinsatz – und lieferte dabei solides Handwerk ab. Bis zum 11:11 hielt Senden im ersten Abschnitt noch mit, ehe Münster aufdrehte und dem VfL nur noch drei Punkte zugestand.

Im zweiten Durchgang fiel die Vorentscheidung in der nahezu gleichen Phase (17:11), im dritten Satz war der diesmal von Tom kleine Holthaus betreute USC bereits beim 12:8 für den Tabellendrittletzten Senden uneinholbar enteilt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6492810?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F
Mehran Moradi lebte neun Monate unter dem Schutz des Kirchenasyls im Haus Liudger
Kirchenasyl-Fall in Greven (von links): Kaplan Ralf Meyer, Flüchtling Mehran Moradi und Helfer Erich Döring.
Nachrichten-Ticker