Volleyball: Bundesliga Frauen
1:3 gegen Meister Stuttgart: Dem USC Münster fehlen nur Kleinigkeiten

Münster -

Wie im vergangenen Jahr beim 1:3 gegen den Dresdner SC ist der USC Münster auch diesmal wieder mit einer Niederlage in die Saison gestartet. Mit 1:3 (25:13, 17:25, 20:25, 19:25) verloren die Unabhängigen gegen den deutschen Meister aus Stuttgart, überzeugten dabei aber durchaus.

Samstag, 05.10.2019, 22:02 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 14:12 Uhr
Zwei Neue im USC-Dress: Sarah van Aalen begann beim 1:3 gegen Stuttgart im Zuspiel des USC den Barbara Wezorke (r.) als Kapitänin anführte.
Zwei Neue im USC-Dress: Sarah van Aalen begann beim 1:3 gegen Stuttgart im Zuspiel des USC den Barbara Wezorke (r.) als Kapitänin anführte. Foto: Jürgen Peperhowe

Der Start des USC in die neue Spielzeit war beeindruckend und zeigte, wie viel Talent in dieser jungen Mannschaft steckt. Mit Sarah van Aalen (19) im Zuspiel, Demi Korevaar (19) und Kapitänin Barbara Wezorke (26) im Block debütierte ein Trio bei den Grün-Weißen, die fulminant loslegten. Nahezu fehlerfrei überrollte Münster den MTV, der überhaupt nicht stattfand. Immer wieder setzte van Aalen ihre Mitspielerinnen in Szene, ob Lina Alsmeier, Ivana Vanjak oder Luisa Keller – sie alle punkteten.

Und da auch Korevaar im Block starke Aktionen gegen Stuttgarts Krystal Rivers und Channon Thompson hatte, zog der USC nach dem Blitzstart (7:2) auf 19:8 davon, Die 1618 Zuschauer, darunter knapp 50 Schwaben, rieben sich ob der getauschten Rollen die Augen. „Perfekt, im ersten Satz war wirklich alles gut“, befand Trainer Teun Buijs.

1. Damen-Volleyball-Bundesliga - Saison 2019/20: USC Münster - MTV Stuttgart

1/17
  • Zum Saisonauftakt empfing der USC Münster den amtierenden Deutschen Meister aus Stuttgart in der Halle Berg Fidel. Coach Teun Buijs (M.) gibt den münsterischen Spielerinnen vor Beginn der Partie letzte Anweisungen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Voll fokussiert nimmt Juliane Langgemach (M.) ihre Position am Netz ein.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Und es ging gut los für den USC...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ... Münster stellte MTV Stuttgart und dessen Trainer Ioannis Athanasopoulos im ersten Satz vor große Probleme.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Überzeugend war der Auftritt der Münsteranerinnen - hier mit Ivana Vanjak in Aktion - zu Spielbeginn.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die Regie am Netz hatte Sarah van Aalen übernommen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Linda Bock (vorn) und ihre Mitspielerinnen freuten sich über den Gewinn des ersten Satzes mit 25:13.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Im zweiten Satz drehte jedoch der Deutsche Meister auf - Lina Alsmeier waren zunehmend mit Abwehrarbeit beschäftigt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bis zum 11:11 blieb das Spiel ausgeglichen...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ...der USC - hier in Person von Luisa Keller - hielt gut dagegen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Doch Linda Bock musste sich mit ihrem Team im zweiten Satz mit 17:25 geschlagen geben.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Neu in Reihen des USC Münster: Demi Korevaar

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Im weiteren Spielverlauf demonstrierte Stuttgart - hier mit Celine van Gestel und Martina Samadan - seine Stärken.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der USC versucht in dieser Szene mit Lina Alsmeier gegen Martina Samadan und Jennifer Hamsonr zum Punkterfolg zu kommen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 1618 Zuschauer beobachteten die Angriffsbemühungen von Ivana Vanjak...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ... und Lina Alsmeier. Am Ende gewann Stuttgart die Partie mit 3:1-Sätzen.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Die Show des USC aber ging nicht so weiter, langsam aber sicher meldete der deutsche Meister seine Ansprüche an. Von Ballwechsel zu Ballwechsel steigerte sich der Favorit und machte es dem Gastgeber mit seiner verbesserten Block-Feld-Abwehr schwerer, seine Angriffe durchzubringen. Bis zum 11:11 blieb es ausgeglichen, dann ließ Münsters Quote nach – dafür steigerte sich auf der Gegenseite die sprung- wie schlaggewaltige Rivers. Eine erste Serie zum 14:11 und eine zweite, fünfteilige zum 22:15 legten die Basis für den Satzausgleich.

Buijs, der zuvor schon mit einem Doppelwechsel (Taylor Nelson für van Aalen und Liza Kastrup für Luisa Keller) reagierte hatte, änderte zu Beginn des dritten Durchgangs seine Startformation und brachte Geburtstagskind Kastrup (20) für Keller. Zunächst mit mäßigem Erfolg, Stuttgart blieb überlegen und setzte sich auf 5:1 ab. Doch die Grün-Weißen bissen sich in die Partie und kämpften sich zurück. Vanjak glich zum 10:10 aus, ein niederländischer Doppelblock von Korevaar und van Aalen gegen die Belgierin Celine van Gestel bescherte Münster gar die erste Führung. Ging da etwas für den USC? Ein Punkt, zwei Zähler oder gar drei?

Die Chance zumindest auf einen zweiten Satzgewinn war da, auch beim 16:16 noch. Doch ein, zwei schlechte Entscheidungen im Zuspiel sowie im Angriff, ein Missverständnis in der Annahme bei einem Aufschlag der früheren USC-Blockerin Juliet Lohuis – und schon war der MTV entscheidend davongezogen (16:20). Rivers – wer auch sonst – zog den Strich unter Satz drei.

Denkbar ungünstig begann der USC den vierten Abschnitt. Ein Aufstellungsfehler, eine Netzberührung sowie ein geblockter Alsmeier-Angriff schoben die Schwaben weiter in Richtung Auftaktsieg. Münster lief diesem Rückstand hinterher, auf mehr als zwei Punkte (5:7) kamen die Unabhängigen aber nicht mehr heran. Mit der Klasse eines Meisters und Champions-League-Teilnehmers fuhr der Gast den Sieg nach Hause, auf Kompromisse ließ sich Stuttgart nicht mehr ein. So blieb Münsters beherztes Bemühen vergebens, nach 103 Minuten war Schluss des Auftaktspiels, in dem der USC über weite Strecken sein Potenzial gezeigt hat. „Aber“, konstatierte Buijs, „wir machen noch zu viele Fehler.“ Es sind Kleinigkeiten, die sich summieren. „Da müssen wir uns verbessern, es geht auch um Cleverness.“ Mittwoch geht es für Münster bereits in Erfurt weiter.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6980636?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F
WWU Baskets triumphieren mit 93:87 in Düsseldorf - Jojo Cooper mit 26 Punkten
Basketball: Pro B: WWU Baskets triumphieren mit 93:87 in Düsseldorf - Jojo Cooper mit 26 Punkten
Nachrichten-Ticker