Volleyball: Frauen-Bundesliga
Wiesbaden-Trip statt Paris-Reise für den USC Münster

Münster -

So viel Freizeit hatten sie nicht. Nur eine Woche war den Volleyballerinnen des USC Münster zwischen den Jahren vergönnt. Nun geht es nahtlos weiter. Schon am 15. Januar steht das Duell in Stuttgart auf dem Programm.

Donnerstag, 02.01.2020, 17:54 Uhr aktualisiert: 03.01.2020, 08:54 Uhr
Taylor Nelson verbrachte die Weihnachtstage in ihrer amerikanischen Heimat, ist nun aber zurück im USC-Training.
Taylor Nelson verbrachte die Weihnachtstage in ihrer amerikanischen Heimat, ist nun aber zurück im USC-Training. Foto: Jürgen Peperhowe

Genau eine Woche Freizeit war den Volleyballerinnen des USC Münster über Weihnachten vergönnt. Nach der 0:3-Niederlage beim SC Potsdam zum Jahresabschluss am vierten Adventswochenende ging es für die Schützlinge von Trainer Teun Buijs in alle Himmelsrichtungen. Juliane Langgemach etwa reiste direkt aus Brandenburg in ihre Heimatstadt Dresden, Taylor Nelson nutzte die Zeit für eine Stippvisite bei ihrer Familie in Kalifornien, Zuspielerin Sarah van Aalen, Mittelblockerin Demi Korevaar sowie Buijs feierten daheim in den Niederlanden. Akku aufladen und den Kopf freibekommen nach einer Hinrunde, die für den USC mit Rang acht und nur drei Siegen alles andere als zufriedenstellend verlief.

Bereits am 29. Dezember bat der Coach sein Team zum ersten Training nach der kurzen Pause, auch an Silvester gab es eine abschließende Einheit 2019. Am Donnerstag dann folgte das Wiedersehen im neuen Jahr, bis Samstag arbeiten die Unabhängigen gemeinsam. 2,5 Tage Maloche, 1,5 Tage frei – das ist der Rhythmus, den Buijs der Mannschaft bis zur finalen Vorbereitung auf den Neustart bei Meister Allianz MTV Stuttgart (15. Januar) verordnet. „Intensive Einheiten wechseln sich mit der Zeit zur Regeneration ab“, sagt Buijs, der in der kommenden Woche eigentlich mit dem USC zum französischen Erstligisten Stade Francais Paris Saint Cloud reisen wollte. „Doch Paris hat uns angesichts der Lage mit den Streiks dort abgesagt und möchte uns stattdessen im September noch einmal einladen. Das ist etwas schade, aber wir haben Ersatz für Testspiele gefunden“, verrät der 59-Jährige. So fahren die Grün-Weißen am Montag nach einem Training zum Bundesliga-Konkurrenten VC Wiesbaden und messen sich am Nachmittag sowie am Dienstagmorgen zweimal mit den Hessinnen.

Nicht mit dabei sind dann Ivana Vanjak und Linda Bock, die sich derzeit mit der Nationalmannschaft auf die anstehende Olympia-Qualifikation vorbereiten. Nicht nur qualitativ eine Schwächung des Kaders, in dem ohnehin eine Angreiferin seit Saisonbeginn fehlt. Im Training füllen daher aktuell Talente vom VC Olympia Münster die Reihen auf, wer sich von ihnen mit auf den Weg nach Wiesbaden machen wird, besprechen Buijs und Bundesstützpunkt-Trainer Justin Wolff noch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7166782?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F685692%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker