Volleyball: Beide U 20-Mannschaften werden Vize-Landesmeister
VCB-Nachwuchs überzeugt

Tecklenburger Land -

Am Wochenende richtete der VCB Tecklenburger Land in der Ibbenbürener Kreissporthalle die Volleyball-Landesmeisterschaften für weibliche und männliche U 20-Mannschaften aus - und durfte doppelt feiern. Beide Nacwuchs-Teams wurden Vize-Landesmeister und lösten damit das Ticket für die Regionalmeisterschaften.

Montag, 05.03.2012, 17:03 Uhr

Volleyball: Beide U 20-Mannschaften werden Vize-Landesmeister : VCB-Nachwuchs überzeugt
Freuen sich über die Vize-Landesmeisterschaft und die Qualifikation für die Regionalmeisterschaften: die Mädchen der weiblichen U20 des VCB Tecklenburger Land. Foto: Josef Gaida

Am Wochenende richtete der VCB Tecklenburger Land in der Ibbenbürener Kreissporthalle die Volleyball-Landesmeisterschaften für weibliche und männliche U 20-Mannschaften aus. Nicht nur in sportlicher Hinsicht durfte der Veranstalter zufrieden sein. „ Hendrik , das hast du gut gemacht“, gab es Komplimente für Hauptorganisator Hendrik Rieskamp vom NVV-Vizepräsidenten Klaus-Dieter Vehling für den reibungslosen Ablauf der Doppelveranstaltung. Doppelt feiern durften auch die beiden Nachwuchsteams des VCB. Beide wurden Vize-Landesmeister und lösten damit das Ticket für die Regionalmeisterschaften , der letzten Hürde auf dem Weg zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Ganz oben auf dem Siegertreppchen standen bei der weiblichen Jugend SCU Emlichheim, bei der männlichen Jugend USC Braunschweig .

„Das war relativ schwach, bis auf die drei erstplatzierten Mannschaften“, freute sich Thorsten Galgonek, Trainer des USC Braunschweig, zwar über die gewonnene Landesmeisterschaft, vermisste aber ein stärkeres Teilnehmerfeld. In der Damenkonkurrenz gab es auch erhebliche Leistungsunterschiede, so dass einige Mannschaften regelrecht „abgeschossen“ wurden.

Leichtes Spiel hatte der VCB in seinen beiden Vorrundenbegegnungen gegen USC Braunschweig (25:11, 25:8) und TSV Auetal (25:5, 25:3).

Im ersten Zwischenrundenspiel wartete mit TV Cloppenburg ein Gegner von ganz anderem Kaliber. Im ersten Durchgang (12:25) fand der VCB fast nie seinen Rhythmus, steigerte sich dann aber im zweiten Spielabschnitt (27:25). Auch im Tie-Break behauptete er sich, war mit 15:10 erfolgreich.

Ebenso stellte der zweite Zwischenrundengegner, TKW Nienburg, den VCB vor einige Probleme. Erst nach großem Kampf hieß es 25:22. Auch zu Beginn des zweiten Abschnittes lag der VCB zurück, um dann noch mit 25:19 siegreich zu bleiben. Keine Probleme bereitete dem Gastgeber im letzten Zwischenrundenspiel beim 2:0-Erfolg (25:16, 25:8) die DJK Kolping Northeim.

Damit hatte der VCB als Gruppenerster das Halbfinale erreicht. Gegner war SF Aligise. Die Zuschauer sahen ein interessantes Match, in dem sich der VCB gewaltig strecken musste. „Das war erwartet schwer. Ich denke aber, wir haben verdient gewonnen.“, zog Trainer Julian Keller sein Fazit nach dem 2:0-Erfolg (25.23, 25.20). Im zweiten Halbfinale blieb SCU Emlichheim mit 2:1 (25:22, 15:25, 15:11) gegen TV Cloppenburg siegreich.

Im Finale nutzte die SCU Emlichheim konsequent die Annahmeschwächen des VCB aus. So hatte Zuspielerin Teresa Keller Probleme, ihre Angreiferinnen in Szene zu setzen. Nach dem der VCB den ersten Satz mit 14:25 verloren hatte, spielte er zunächst druckvoller, führte sogar mit 9:4 und 16:12. Doch mit zunehmender Dauer fehlten die Kraft und die Konzentration. So mussten die Tebus in einen 20:25-Satzverlust einwilligen.

Auch für den männlichen Nachwuchs des VCB gab es die erste Turnierniederlage erst im Finale. Alle anderen Spiele hatten die Gastgeber ohne Satzverlust gewonnen. In der Vorrunde gaben sie dem MTV Salzgitter (25:18, 25:21) sowie den SV Dedensen (25:6 u. 25:9) das Nachsehen. In der Zwischenrunde hielt er den 1. VC Nienburg (25:15, 25:23), den FC Schüttorf 09 (25:11, 25:13) und die VSG Hannover (25:14, 25:21) auf Distanz.

„Ich sehe unsere Chancen etwa 70:30.“, war Coach Uwe Wallenhorst vor dem Halbfinalspiel gegen den MTV Salzgitter optimistisch. Der Zweitliga-Coach sollte Recht behalten. Mit 25:17 und 25:20 war der VCB erfolgreich und zog ins Finale ein. Zweiter Finalist war der USC Braunschweig, der, obwohl ersatzgeschwächt, in keiner Partie vor irgendwelche Probleme gestellt wurde.

Daher siegte der VCB im ersten Durchgang des Finales etwas überraschend mit 25:21. Der Nachwuchs des Zweitligisten verstand es aber zu kontern, glich durch ein 25:21 zum 1:1 aus. Im Entscheidungssatz führten die Gäste mit 12:7, als der VCB alle Kräfte mobilisierte und bis zum 13:14 herankam, dann aber das 13:15 hinnehmen musste.

„Ich bin zufrieden. Das Endspiel war ein Superspiel“, freute sich Uwe Wallenhorst trotz der Niederlage über die starken Leistungen seiner Schützlinge gegen die Braunschweiger Mannschaft, die viele als klaren Favoriten gesehen hatten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/675108?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F714982%2F714984%2F
Es herrscht tiefe Betroffenheit nach Gewalttat am Grünen Grund
Vor dem Wohnhaus der getöteten Studentin am Grünen Grund brennen seit Tagen Kerzen und Lichter.
Nachrichten-Ticker