Regionalliga der Damen
Gemischte Gefühlenach dem 3:1-Erfolg

Senden -

Mit 3:1 besiegten die Volleyballerinnen des ASV Senden den Detmolder TV. ASV-Trainer Suha Yaglioglu hatte gemischte Gefühle. Er sagte: „Ich bin mit unserem Ergebnis natürlich zufrieden, aber nicht mit unserer Leistung.“

Montag, 29.10.2012, 06:00 Uhr

Regionalliga der Damen : Gemischte Gefühlenach dem 3:1-Erfolg
Maike Herrmann (15) und Wiebke Fieseler blocken in dieser Szene erfolgreich einen Ball der Detmolderinnen. Foto: chrb

Nach der überraschenden 0:3-Heimniederlage des VC Allbau Essen gegen die Reserve des TV Gladbeck sind die Volleyballfrauen des ASV Senden auf den zweiten Platz der Regionalliga-Tabelle vorgerückt. Die Sendenerinnen selbst besiegten den Detmolder TV am Samstagabend in eigener Halle mit 3:1 (25:15, 25:20, 27:29, 25:13).

ASV-Trainer Suha Yaglioglu hatte nach der Begegnung gemischte Gefühle. „Ich bin mit unserem Ergebnis natürlich zufrieden, aber nicht mit unserer Leistung.“ Der Coach ärgerte sich vor allem über die mangelnde Spielfreude seiner Schützlinge, die von den Detmolderinnen zu wenig gefordert worden seien.

Die Sendenerinnen mussten ohne ihre kranke Libera Melanie Czubernat auskommen, ihre Position nahm Marle Otto ein.

Die ersten beiden Sätze waren eine klare Sache. Der ASV ging jeweils schnell in Führung und spielte sich einen klaren Vorsprung heraus. Doch die Schwierigkeiten, die die Yaglioglu-Truppe im dritten Durchgang bekommen sollte, deuteten sich im zweiten bereits an. Hier machten die Gäste trotz ihrer klaren Unterlegenheit bereits fünf Punkte mehr als im ersten Satz. Für den Sendener Trainer kein Wunder: „Wir waren nicht aggressiv genug.“

Das Problem seiner Mannschaft war an diesem Abend nicht ein starker, sondern ein zu schwacher Gegner. Der ASV schaltete in den Stand-By-Modus. „Im dritten Satz haben wir richtig geschlafen“, kritisierte Yaglioglu. Was wohl auch durch das Wissen um den sicheren und vor allem nahen Sieg begründet war: Zwei Mal hatten die Gastgeberinnen Matchball, zwei Mal machte ihnen die mangelnde Konzentration einen Strich durch die Rechnung.

So mussten die Sendenerinnen in die Verlängerung, die sie nun allerdings hellwach durchzogen. Den Detmolderinnen gönnten sie nun ganze 13 Punkte – für die ASV-Anhänger in der Neuen Halle der versöhnliche Abschluss eines durchwachsenen Abends.

ASV: S. Stetzkamp, Kasselmann, Voosholz, Fieseler, L. Stetzkamp, Herrmann, Otto, Schulte-Döinghaus, Micke, Yaglioglu.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1230633?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F714982%2F1794643%2F
Preußen kassieren beim 2:3 gegen Aufsteiger Viktoria Köln die erste Heimniederlage
Fußball: 3. Liga: Preußen kassieren beim 2:3 gegen Aufsteiger Viktoria Köln die erste Heimniederlage
Nachrichten-Ticker