Volleyball-Regionalliga der Frauen
Die erste Heimpleite seit langer Zeit

Senden -

Der ASV Senden hat auch das Rückspiel gegen den VC Allbau Essen verloren. Ohne gleich vier Stammspielerinnen, ohne Libera und mit drei Ersatzspielerinnen aus der Reserve fand der ASV nicht zu gewohnter Stärke.

Montag, 14.01.2013, 06:01 Uhr

Der Sendener Block mit Sara Stetzkamp (links) und Wiebke Fieseler muss diesen Ball der Essener Angreiferin passieren lassen.
Der Sendener Block mit Sara Stetzkamp (links) und Wiebke Fieseler muss diesen Ball der Essener Angreiferin passieren lassen. Foto: chrb

Es war die zweite Niederlage in Folge und die erste Heimpleite seit langer Zeit. Mit dem 1:3 gegen den VC Allbau Essen (24:26, 25:17, 17:25, 16:25) am Samstagabend in der Neuen Halle fielen die Volleyballdamen des ASV Senden , zur Herbstpause noch Regionalliga-Spitzenreiter, vom zweiten auf den dritten Platz zurück.

Ganz aus heiterem Himmel kam die Niederlage gegen die Essenerinnen, gegen die der ASV schon im Hinspiel verloren hatte, dennoch nicht. Immerhin fehlten dem Gastgeber vier Spielerinnen der ersten Garnitur – neben Anna-Lena Voosholz, Melanie Czubernat und Marle Otto musste Sendens Trainer Suha Yaglioglu auch auf Lisa Stetzkamp (im Urlaub) verzichten.

Dass mit Czubernat und Otto die Stammlibera und ihr Ersatz ausfielen, tat den Sendenerinnen richtig weh und sollte sich auch auf das Ergebnis auswirken.

Aus der zweiten ASV-Mannschaft verstärkten Viktoria Micke , Tilbe Yaglioglu und Jessica Dohmen den Kader. Der Nachwuchs aus der Verbandsliga hielt sich tapfer, konnte aber die Routine und Spielklasse der Fehlenden nicht ersetzen. „Wir haben zu wenige Kombinationen gespielt“, bemängelte Trainer Yaglioglu später.

Dennoch spielte sein Generationenmix anfangs auf Augenhöhe mit Essen. Im ersten Satz hatten die Gastgeberinnen bei 24:23 Matchball und verloren durch überhastetes Spiel. Im zweiten Durchgang kämpfte sich der ASV nach einem 8:9 ins Spiel zurück, machte dann bei Aufschlag Micke fünf Punkte in Serie und brachte den Satz souverän nach Hause.

Doch dann brachen die Sendenerinnen ein, eine schwache Annahme und Fehler im Block kostete sie den dritten Satz. Im vierten Durchgang hatte sich der ASV bereits aufgegeben. Auch ein Resultat mangelnder Erfahrung – hätte die Mannschaft ihre Leistung aus dem zweiten Satz hinübergerettet, hätte sie gegen keineswegs überragende Essenerinnen gewinnen können, bilanzierte Suha Yaglioglu.

ASV:S. Stetzkamp, Kasselmann, Herrmann, Fieseler, Micke, Yaglioglu, T. Dohmen, A. Schulte-Döinghaus, J. Dohmen.

»Wir haben zu wenige Kombinationen gespielt.«

Suha Yaglioglu
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1416686?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F1794639%2F1794641%2F
Gründerszene ist unzufrieden mit Münster
Jung, pfiffig und von der eigenen Idee überzeugt: Gründer sind in der Regel hochmobil – und mit dem Standort Münster nicht wirklich zufrieden, sagt Prof. Thomas Baaken von der FH Münster (Bild unten).
Nachrichten-Ticker