Volleyball-Regionalliga der Frauen
3:2-Sieg in Detmold:ASV-Frauen gewinnen wieder

Senden -

Nach vier Niederlagen in Folge hat der ASV Senden wieder zwei Punkte eingefahren. Beim Detmolder TV siegte er am Samstagabend in der Verlängerung.

Montag, 04.02.2013, 06:02 Uhr

Den ersten Sieg 2013 konnten Viktoria Micke (l.) und Lisa Stetzkamp verbuchen.
Den ersten Sieg 2013 konnten Viktoria Micke (l.) und Lisa Stetzkamp verbuchen. Foto: chrb

„Das war wichtig für die Stimmung in der Mannschaft. Nach vier Niederlagen brauchten wir wieder ein Erfolgserlebnis.“ Suha Yaglioglu , Trainer der Sendener Volleyballdamen, war nach dem 3:2-Sieg beim Detmolder TV (17:25, 25:12, 27:25, 22:25, 15:11) mit der Welt wieder im Reinen.

Selbstverständlich war der Erfolg in Ostwestfalen nicht, und das nicht nur wegen des knappen Ergebnisses. Zum einen musste der Aufsteiger wie immer in den letzten Wochen ohne Libera auskommen. Zum anderen waren die Sendener nur zu siebt, nachdem Anna Schulte-Döinghaus aus beruflichen Gründen kurzfristig hatte absagen müssen.

Dann leistete sich auch der Coach noch einen Fauxpas. „Wir sind im ersten Satz nicht ins Spiel gekommen, weil ich die Aufstellung falsch geschrieben habe“, sagte Yaglioglu. Seine verunsicherten Spielerinnen gaben den ersten Durchgang gab, dominierten dann aber den zweiten. „Wir haben sehr gut geblockt und abgewehrt“, analysierte der Trainer.

Im dritten Satz ließ der ASV die Zügel schleifen und brachte die Gastgeberinnen ins Spiel. Erst in der Verlängerung konnte Senden den Sack zumachen.

Nun aber forderte der knappe Kader seinen Tribut. „Meine Spielerinnen waren nach den langen Ballwechseln im dritten Satz müde, weil ich fast keine Wechselmöglichkeit hatte“, so der Coach. Die Detmolderinnen nutzten die Schwächephase des Herbstmeisters zum Satzausgleich.

Doch dann streckte sich der ASV noch einmal, ging im fünften Satz schnell in Führung und brachte den ersten Sieg in diesem Jahr nach Hause.

ASV:S. Stetzkamp, Kasselmann, Fieseler, L. Stetzkamp, T. Dohmen , Micke, Yaglioglu.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1486961?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F1794639%2F1794640%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker