Volleyball-Regionalliga der Frauen: Lüdinghausen "inkonsequent"
Union siegt nach Endspurt 3:2

Lüdinghausen -

Zum ersten Mal spielten die Frauen von Union Lüdinghausen am Samstag in der Antoniushalle. Gegner war der bisher punktlose Detmolder TV, den die Lüdinghauserinnen nach Schwächen im zweiten und dritten Satz am Ende doch noch mit 3:2 besiegten.

Montag, 18.11.2013, 11:11 Uhr

Geschafft! Am Ende der Verlängerung konnten sich die Union-Spielerinnen über zwei schließlich doch noch souverän gewonnene Punkte freuen: (v.l.) Maren Flachmeier, Hanna Orthmann, Pia Fuchs, Martina Zimny und Lisa Harrmann.
Geschafft! Am Ende der Verlängerung konnten sich die Union-Spielerinnen über zwei schließlich doch noch souverän gewonnene Punkte freuen: (v.l.) Maren Flachmeier, Hanna Orthmann, Pia Fuchs, Martina Zimny und Lisa Harrmann. Foto: chrb

Die Volleyballdamen von Regionalliga-Aufsteiger Union Lüdinghausen haben am Samstag die Saisonpunkte acht und neun gesammelt. Für Trainerin Christine Drees verloren sie indes einen Zähler, denn in der Lüdinghauser Antoniushalle war Kellerkind Detmolder TV zu Gast, der sich nach dem 3:2-Sieg der Gastgeber (25:21, 19:25, 25:27, 25:12, 15:6) über den ersten Punkt der Saison freuen konnte. „Wir waren zu inkonsequent“, brachte es Drees auf den Punkt.

Dabei hatte die Union-Truppe gut begonnen, ging im ersten Durchgang mit 9:4 in Führung und brachte den ersten Satz souverän nach Hause. Doch ebenso klar wurde der zweite versemmelt. „Da war wenig Bewegung in Annahme und Abwehr“, kritisierte Drees. Das nutzten die Detmolderinnen und glichen zum 1:1 aus.

Im dritten Satz spielten die Mannschaften auf Augenhöhe – bis zum 24:24. Dann hatten die Lüdinghauserin Satzball und machten auch den Punkt, doch der Schiedsrichter pfiff ein Übergreifen von Martina Zimny am Netz – eine Fehlentscheidung, so Drees. Dann machte der TV gegen konsternierte Union-Spielerinnen drei Punkte und ging mit 2:1 in Führung.

Nun standen die Gastgeberinnen mit dem Rücken zur Wand, behielten aber die Nerven. Drees rotierte mit der Aufstellung, und das sollte sich auszahlen. Durch eine Aufschlagserie von Pia Fuchs ging Lüdinghausen mit 8:0 in Führung, zog auf 16:7 davon und kam souverän mit 13 Punkten Differenz über die Ziellinie.

Nun ließen die Unionistinnen nichts mehr anbrennen. Im fünften und entscheidenden Satz legten sie, erneut mit der aufschlagenden Fuchs, auf 5:0 vor, beim 8:3 wurden die Seiten gewechselt. Die Lüdinghauserinnen bauten den Abstand noch weiter aus und konnten sich über zwei am Ende doch noch souverän gewonnene Punkte freuen. „Da waren die Mädels richtig wach“, lobte Trainerin Drees die Leistung in den letzten beiden Sätzen.

Union: Borowek, Flachmeier, Flörke, Fuchs, Harrmann, Höhne, Le. Maßmann, Orthmann, Policnik, Spiekermann, Sporkmann, Zimny.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2044456?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F2593144%2F2593145%2F
Nachrichten-Ticker