Volleyball-Regionalliga der Frauen: Senden überzeugt
Demonstration der Stärke

Senden -

Zumindest einen Tag lang stand der ASV Senden an der Tabellenspitze, dann zog der TV Gladbeck 2 wieder vorbei. Mit einer überzeugenden Vorstellung hatten die Sendenerinnen mit 3:0 gegen die SG Werth/Bocholt gewonnen.

Montag, 16.02.2015, 06:02 Uhr

Spielte sehr stark im Mittelblock: Anna Schulte-Döinghaus.
Spielte sehr stark im Mittelblock: Anna Schulte-Döinghaus. Foto: rau

Das war eine Demonstration der Stärke: Mit 3:0 (25:23, 25:12, 25:16) fegten die Volleyballerinnen des ASV Senden am Samstag die SG SV Werth /TuB Bocholt aus der Neuen Halle im Sportpark. Damit durfte sich der Regionalligist einen Tag lang an der Tabellenspitze sonnen, bis am Sonntagabend der TV Gladbeck 2 mit seinem 3:1-Sieg in Lüdinghausen wieder an Senden vorbeizog.

„Der Gegner war nicht gut besetzt, aber wir haben auch ein gutes Spiel gemacht“, freute sich ASV-Trainer Suha Yaglioglu nach dem glatten Sieg gegen Werth/Bocholt. Nur im ersten Satz konnte der Gast mithalten. Die ASV-Frauen lagen zwar immer in Führung, teilweise mit sechs Punkten, doch am Ende holte Bocholt noch 23 Punkte. Der zweite und dritte Satz dagegen waren eine klare Sache. Bei den Sendenerinnen passte fast alles: der Aufschlag, der Mittelblock, der Außenangriff, die Annahme – der Gegner sah kein Land mehr. Auch als Yaglioglu im dritten Satz verstärkt wechselte, tat das der Überlegenheit seiner Mannschaft keinen Abbruch. Sie siegte im Schnelldurchlauf.

Nach der Niederlage vom FCJ Köln 2 ist die Ausgangslage für den ASV Senden im Titelkampf noch besser geworden. „Wir haben alles selbst in der Hand“, strahlte Yagiloglu. Am kommenden Wochenende ist spielfrei, dann gastieren die ASV-Damen in Bielefeld, ehe sie die letzten drei Spiele in eigener Halle bestreiten dürfen – gegen Köln 2, gegen Spitzenreiter Gladbeck 2 und gegen Union Lüdinghausen.

ASV: Stetzkamp, A. Schulte-Döinghaus, Policnik, Köhler, Decker, Täger, Schrieverhoff, Maßmann, P. Schulte-Döinghaus, Funk.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3077812?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F4845702%2F4845713%2F
Aufklärungsarbeit über politischen Salafismus: Bevor es zu spät ist
Deler Saber ist Kurde und Deutscher Staatsbürger und hat früher in Bagdad gelebt und studiert. Vor über 20 Jahren kam er nach Deutschland, seit 2000 lebt er in Münster. Die Stadt, sagt er, sei zu seiner Heimat geworden, die er nicht mehr verlassen will.
Nachrichten-Ticker