Volleyball-Regionalliga der Frauen
ASV lässt diesmal nichts anbrennen

Senden -

Die überraschende 0:3-Heimniederlage gegen Kellerkind Telekom Post Bielefeld sollte sich am Sonntag nicht wiederholen. Mit 3:1 gewann der ASV Senden das Rückspiel nach zögerlichem Beginn deutlich.

Sonntag, 01.03.2015, 21:03 Uhr

Anna-Schulte Döinghaus (r.) und Anna-Lena Voosholz (halb verdeckt) revanchierten sich mit dem ASV.
Anna-Schulte Döinghaus (r.) und Anna-Lena Voosholz (halb verdeckt) revanchierten sich mit dem ASV. Foto: chrb

Mit 3:1 (23:25, 25:14, 25:12, 25:21) hat Volleyball-Regionalligist ASV Senden am Samstagabend sein Auswärtsspiel beim Schlusslicht Telekom Post Bielefeld gewonnen. Damit hat sich der Tabellenzweite nicht nur für die unerwartete Hinspielniederlage gegen die Ostwestfalen revanchiert, sondern sitzt auch weiter Spitzenreiter TV Gladbeck 2 mit nur einem Punkt Rückstand im Nacken.

In Bielefeld wurde der ASV unerwartet von Anna-Lena Voosholz unterstützt, die beruflich bedingt sonst selten zur Verfügung steht. Auch Pia Schulte-Döinghaus, Felicitas Täger und Laura Funk, die kurz zuvor mit der Sendener Reserve Verbandsliga-Konkurrent Bielefeld 2 mit 3:1 besiegt hatten (siehe eigener Bericht), standen auf dem Parkett. „Sie haben sehr gut gespielt, obwohl sie ja bereits vier Sätze hinter sich hatten“, lobte Yaglioglu den Nachwuchs. Die kranke Lisa Schrieverhoff unterstützte ihre Teamkolleginnen von der Bank aus.

„Wir haben am Ende Fehler gemacht“, kommentierte Trainer Suha Yaglioglu die Niederlage im ersten Satz. „Da waren wir mental noch nicht im Spiel. Die Bielefelderinnen waren hochmotiviert, sie wollten wieder gewinnen.“

Im zweiten und dritten Durchgang waren die Gastgeberinnen allerdings chancenlos. In beiden Sätzen hatte der Favorit schnell zehn Punkte Vorsprung. „Da haben wir gezeigt, wie man Volleyball spielt“, freute sich Yaglioglu über die Leistung seines Teams.

Anstrengung und Konzentration forderten im vierten Satz ihren Tribut, dennoch lagen die Sendenerinnen auch hier früh in Führung und gaben diese bis zum Ende nicht mehr ab.

ASV: Decker, Funk, Köhler, Policnik, Maßmann, A. Schulte-Döinghaus, P. Schulte-Döinghaus, Stetzkamp, Täger, Voosholz.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3108024?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F4845702%2F4845712%2F
Aufklärungsarbeit über politischen Salafismus: Bevor es zu spät ist
Deler Saber ist Kurde und Deutscher Staatsbürger und hat früher in Bagdad gelebt und studiert. Vor über 20 Jahren kam er nach Deutschland, seit 2000 lebt er in Münster. Die Stadt, sagt er, sei zu seiner Heimat geworden, die er nicht mehr verlassen will.
Nachrichten-Ticker