Zweite Volleyball-Mannschaft steigt nach zwei Relegationssiegen in die Landesliga auf
Tebu-Damen haben es geschafft

Tecklenburger Land -

Die zweite Volleyball-Damenmannschaft der Tecklenburger Land Volleys steigt in die Landesliga auf. Der letzte frei Platz wurde am Sonntag in Laggenbeck vergeben. Die Tebus gewannen sowohl die Partie gegen den Bezirksligisten SV Hoogstede als auch den bisherigen Landesligisten Raspo Lathen mit 3:1.

Montag, 04.05.2015, 17:05 Uhr

Die zweite Damenmannschaft der Tebu Volleys steigt in die Landesliga auf. Sie gewann die Entscheidungsspiele gegen den SV Hoogstede und Raspo Lathen jeweils mit 3:1
Die zweite Damenmannschaft der Tebu Volleys steigt in die Landesliga auf. Sie gewann die Entscheidungsspiele gegen den SV Hoogstede und Raspo Lathen jeweils mit 3:1 Foto: Josef Gaida

Tebu-Volleys II –

SV Hoogstede 3:1

Im Aufeinandertreffen der beiden Zweitplatzierten der Bezirksligen Staffel 2 und 4 stellten die Tebus die bessere Mannschaft. Sie spielten aber nicht immer mit letzter Konsequenz. Die ersten beiden Durchgängen kontrollierten sie das Spiel und siegten mit 25:16 und 25:14. Es folgte der „obligatorische“ dritte Satz mit einer 22:25-Niederlage. Im vierten Abschnitte war es Tasia Hohmann , die ihrer Mannschaft durch vier Angaben in Folge einen kleinen Vorsprung verschaffte (8:4). Den Tebus gelang es nicht, der Partie den Stempel aufzudrücken. Dennoch reichte es zu einem 25:18-Gewinn.

Tebu-Volleys II –

Raspo Lathen 3:1

Mit größerem Widerstand rechneten die Tebus in der Partie gegen den Landesligisten aus Lathen , der einige gute Einzelspielerinnen in seinen Reihen hatte. Ein gutes Tebu-Spiel wurde mit einem 25:15-Satzgewinn belohnt. Im zweiten Durchgang waren es Probleme in der Ballannahme, die zum 21:25 führten. Wer gedacht hatte, der Landesligist würde nun „aufdrehen“, der wurde eines besseren belehrt. Der Gast fand überhaupt nicht seinen Rhythmus, die wenigen Lathener Punkte resultierten oft aus Fehlern der Tebus. Die spielten zwar nicht überragend, aber wesentlich besser als ein schwacher Gast. So durfte Zuspielerin Kathrin Pöhler gleich 13 Mal hintereinander servieren. Mit 25:8 gab es einen deutlichen Satzgewinn für die Tebus. Im vierten Durchgang lagen sie mit 9:14 zurück, als Pauline Siemon aufschlagen durfte. Sie legte eine ausgezeichnete Serie hin und trug wesentlich zum 25:14-Satzgewinn bei.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3233668?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F4845702%2F4845710%2F
Nachrichten-Ticker