Beachvolleyball: Wetter verkürzt Turnier bei SW Havixbeck
Viel Sand und viel Wasser

Havixbeck -

Zum 17. Mal lud die Volleyballabteilung von Schwarz-Weiß Havixbeck zum Turnier-Wochenende ein. Während der Wettergott gegen das Juxturnier am Samstag offenbar nichts einzuwenden hatte, schüttete es am Sonntagnachmittag wie aus Eimern. Die Konsequenz: Die Platzierungsspiele wurden abgesagt.

Montag, 22.06.2015, 15:06 Uhr

Astrid Müller vom Team Coesfeld/Neuss baggerte beim Havixbecker Juxturnier äußerst erfolgreich – mit ihrem Team belegte sie am Samstag den ersten Platz.
Astrid Müller vom Team Coesfeld/Neuss baggerte beim Havixbecker Juxturnier äußerst erfolgreich – mit ihrem Team belegte sie am Samstag den ersten Platz. Foto: Johannes Oetz

Zum Beachvolleyball braucht man Sand – und natürlich möglichst gutes Wetter. Ersteren hatten die Gastgeber und Teilnehmer beim Turnier von SW Havixbeck am Sonntag auf den drei Courts der Anlage im Flothfeld zur Genüge, letzteres eher weniger. Ab dem frühen Nachmittag herrschte dann Dauerregen. Die Veranstalter zogen die Konsequenzen und ließen die Platzierungsspiele nach dem ausgespielten Viertelfinale ausfallen – erst zum zweiten Mal in der 17-jährigen Geschichte des Havixbecker Beachvolleyballturniers.

Beachvolleyball bei Schwarz-Weiß Havixbeck

1/17
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Johannes Oetz
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Christian Besse
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Christian Besse
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Christian Besse
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Christian Besse
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Christian Besse
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Christian Besse
  • Insgesamt 23 Teams nahmen an den zwei traditionellen Beachvolleyball-Turnieren von Schwarz-Weiß Havixbeck teil. Foto: Christian Besse

„2009 haben wir wegen des schlechten Wetters am Mittag abgebrochen, ansonsten haben wir immer durchgespielt“, erklärte Mitorganisator Andreas Meyer , Abteilungsleiter der Volleyballer von SW Havixbeck.

Nur die besten vier der am Vormittag angetretenen 16 Teams blieben am Sonntagnachmittag am Ball. Das Finale gewannen schließlich – ausgerechnet – die „Schlecht Wetter Spieler“ mit 15:11 und 15:11 gegen das „Team Knie“. Im Spiel um Platz drei setzte sich nach zwei Mal zehn Minuten das Duo „Macht nix“ mit 17:13 und 14:13 gegen ­das Team „Floal39“ durch.

Von den gastgebenden Teams aus der Baumberge- Gemeinde erreichte am Sonntag keines die Runde der letzten Vier. „The Sleepy Seagulls“ mit den Havixbeckern Andreas Meyer und Mareike Heimann hatten das Viertelfinale verloren und mussten sich unter die Plätze fünf bis acht einreihen. „Macht nix“ mit Martin Zimmer und Jessica Baker hatten das Viertelfinale verfehlt (Plätze neun bis 16).

Wie Meyer und Heimann musste sich auch Andrea Grahn-Schürmann im Viertelfinale geschlagen geben. Die Havixbeckerin trat gemeinsam mit ihrem Neffen Lukas Tepe aus Münster an, der sonst in der Halle für den Landesligisten Blau-Aasee aufläuft. „Wir spielen hier schon das fünfte Mal“, sagte die 49-jährige Grahn-Schürmann, die früher beim TuS Hiltrup in der Verbandsliga am Netz stand. „Beachvolleyball ist mein Faible“, so die Havixbeckerin, die seit über 20 Jahren auf Sand pritscht und baggert.

Ebenfalls zum 17. Mal war am Samstag das Juxturnier von SW Havixbeck, die Havixbecker Dorfmeisterschaft, über die Bühne gegangen – ein Turnier, bei dem den Beachvolleyball-Regeln traditionell nicht so streng Rechnung getragen wird wie am Tag darauf.

Die Jux-Volleyballer hatten vergleichsweise gutes Wetter, das Turnier wurde bis zum Ende ausgespielt. Sieben Mannschaften gingen im Modus „Jeder gegen Jeden“ an den Start. Es hätten durchaus mehr sein können. Aber, so Andreas Meyer: „An diesem Samstag fand auch das Masbecker Bolzplatzturnier statt. Das war ein bisschen unglücklich.“

Von den sieben Vierermannschaften war das Team „Coesfeld/Neuss“ das beste – es gewann alle sechs Spiele der Normalrunde und dann auch noch das Finale gegen den Zweitplatzierten souverän mit 15:5 und 15:7.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3342586?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F4845702%2F4845709%2F
Nachrichten-Ticker