Volleyball 3. Liga der Frauen: Auswärts beim VC Nienburg
ASV Senden steht früh am Netz

Senden -

Nordwestlich von Hannover sind die Damen des ASV Senden gefordert – und das bereits am Samstagnachmittag. Der Gegner VC Nienburg ist für die Gäste aus dem Münsterland eine große Unbekannte.

Donnerstag, 22.10.2015, 19:10 Uhr

Auf Ruth Lichte (l.) – hier mit Anna Schulte-Döinghaus – muss die erste Sendener Mannschaft am Samstag verzichten.
Auf Ruth Lichte (l.) – hier mit Anna Schulte-Döinghaus – muss die erste Sendener Mannschaft am Samstag verzichten. Foto: chrb

Zu einer eher ungewöhnlichen Zeit bestreiten die Volleyballerinnen des ASV Senden am Samstag ihr viertes Drittliga-Spiel im Nordwesten von Hannover . Um 15 Uhr steht die Mannschaft von Suha Yaglioglu beim VC Nienburg am Netz.

Die Gäste haben in drei Spielen sieben Punkte geholt – unter anderem verloren sie ihr erstes Heimspiel gegen Mitaufsteiger SC Langenhagen mit 2:3 und gewannen ihr zweites am vergangenen Samstag gegen den SV Bad Laer mit 3:1. Der VC Nienburg hat erst zwei Mal gespielt und beide Male auswärts gewonnen – mit 3:1 in Langenhagen und mit 3:2 in Bad Laer.

Wie die meisten Mannschaften in der für den Aufsteiger ASV neuen Liga ist auch Nienburg für Sendens Trainer noch eine große Unbekannte. „Die Spielerinnen sollen größer sein als die von unserem letzten Gegner Bad Laer“, hat Yagliolu in Erfahrung gebracht. Eigentlich ein gutes Zeichen, denn gegen den SV hatten die Sendenerinnen nach klar verlorenem ersten Satz dominiert.

Auf die Laune im ASV­Training unter der Woche hatte dieser zweite Sieg im dritten Spiel keinen Einfluss. „Bei uns herrscht immer gute Stimmung“, so der Coach.

Christine Schulte, die am vergangenen Samstag geheiratet hat, hat die Flitterwochen verschoben und ist am Samstag dabei – anders als Valessa Ehrke, die ebenfalls am letzten Samstag unter die Haube kam. Ebenso fehlt Ruth Lichte , die nach ihrer starken Leistung gegen Bad Laer an diesem Samstag wieder in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommt. „Das ist schade“, sagt Yaglioglu. „Ich hätte Ruth gerne wieder mit dabei gehabt.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3582733?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F4845702%2F4845705%2F
Nachrichten-Ticker