Volleyball: Frauen 3. Liga
ASV Senden steckt in der Ergebnis-Krise – jetzt beim TV Cloppenburg

Senden -

„Wir verlieren gegen Mannschaften, gegen die wir letztes Jahr gewonnen haben, sogar locker gewonnen haben.“ Suha Yaglioglu, Trainer des ASV Senden, kommt ins Grübeln. Nach drei Spielen ohne Punktgewinn gastieren die ASV-Frauen beim TV Cloppenburg.

Freitag, 13.01.2017, 12:01 Uhr

ASV-Trainer Suha Yaglioglu muss in diesen Tagen viel reden mit seinen Spielerinnen, um sie wieder in die Erfolgsspur zu bekommen.
ASV-Trainer Suha Yaglioglu muss in diesen Tagen viel reden mit seinen Spielerinnen, um sie wieder in die Erfolgsspur zu bekommen. Foto: Marco Steinbrenner

Stecken die Volleyballerinnen des ASV Senden in einer kleinen Krise ? Ergebnistechnisch ja. Sie haben ihre letzten drei Spiele in der 3. Liga West verloren und dabei keinen Punkt geholt. Im ersten Match der Rückrunde und im ersten nach der Weihnachtspause verlor der ASV am vergangenen Samstag mit 1:3 gegen GfL Hannover. Am Sonntag gastiert der Tabellenfünfte beim Siebten TV Cloppenburg . Spielbeginn ist um 16 Uhr.

„Wir verlieren gegen Mannschaften, gegen die wir letztes Jahr gewonnen haben, sogar locker gewonnen haben“, kommt ASV-Trainer Suha Yaglioglu ins Grübeln. Er hat das Tabellen-Ende weiterhin im Blick. „Wir haben 20 Punkte, das ist noch zu wenig“, warnt Yaglioglu. „Mit 29 Punkten bleiben wir sicher in der Liga.“

Ich bin nicht pessimistisch, ich vertraue meinen Spielerinnen

Suha Yaglioglu

Der Coach zweifelt aber nicht daran, dass seine Mannschaft die nötigen Punkte noch holt. Von einer Krise spricht er nicht. „Wir hatten die ruhige Vorweihnachtsstimmung auch noch nach Weihnachten“, sagt Yaglioglu schmunzelnd. Nach der trainingsfreien Spielpause habe sich das Team nicht gut vorbereiten können. „Die Mannschaft ist in der Lage, die Wende zu schaffen. Sie kann das jetzt auch schon in Cloppenburg schaffen“, betont Yaglioglu. „Ich bin nicht pessimistisch, ich vertraue meinen Spielerinnen.“ Der Kader verändert sich nicht großartig, Langzeitverletzte wie Alisa Kasselmann oder Marion Koenig fehlen noch ein Weilchen. Neun Spielerinnen fahren voraussichtlich mit nach Cloppenburg.

Alle drei Duelle gewonnen

Der Gastgeber liegt dem ASV. Die Sendenerinnen gewannen in der Hinrunde deutlich mit 3:0 und in der vorigen Saison beide Duelle mit 3:1. „Das ist eine junge, dynamische und kämpferische Mannschaft, der nur etwas Erfahrung fehlt“, sagt Yaglioglu über den TV Cloppenburg, der vier Punkte weniger auf dem Konto hat als Senden. „Wenn wir gute Aufschläge rüberbringen und wenige Fehler machen, haben wir sehr gute Chancen“, so Yaglioglu. Mit einem Sieg hätte sich auch jedes Krisengerede erledigt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4555633?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F4845685%2F4845688%2F
Nachrichten-Ticker