Volleyball: 3. Liga
ASV geht ohne Druck in die neue Saison

Senden -

Der ASV Senden bekommt ein völlig neues Gesicht. Viele Leistungsträgerinnen haben das Team im Sommer verlassen. Cheftrainer Suha Yaglioglu ist vor dem ersten Heimspiel am Samstag gegen Tuspo Weende trotzdem die Ruhe selbst.

Donnerstag, 14.09.2017, 20:09 Uhr

ASV-Coach Suha Yaglioglu mit den Neuzugängen (v.l.) Felice Lyn Lethaus, Erika Kildau, Kim Lea Telaar, Ermira Peci und Ruth Lichte.
ASV-Coach Suha Yaglioglu mit den Neuzugängen (v.l.) Felice Lyn Lethaus, Erika Kildau, Kim Lea Telaar, Ermira Peci und Ruth Lichte. Foto: Christian Besse

Den größten Umbruch der vergangenen Jahre hat Volleyball-Drittligist ASV Senden zu verkraften. Mehr als ein halbes Dutzend Spielerinnen hat das Team von Suha Yaglioglu verlassen, die meisten haben ihre Karriere beendet. Verzichten muss der ASV nun unter anderem auf Sara Stetzkamp, Anna-Lena Voosholz und Anna Schulte-Döinghaus, die jahrelang als Leistungsträgerinnen des Teams auf dem Parkett standen. Auch Viktoria Micke wird fehlen, allerdings nur bis zum Dezember. Das Sendener Eigengewächs absolviert ein Auslandssemester in Tschechien.

Mit Stetzkamp, Voosholz und Schulte-Döinghaus, aber auch Susann Decker, Lisa Schrieverhoff und Tanja Policnik hat der ASV nicht nur hochklassige Akteure, sondern auch jede Menge Erfahrung verloren. Auf der Habenseite steht viel frisches Blut – zwei externe Zugänge und drei Eigengewächse stehen für die Sendener Erste neu am Netz.

Team deutlich verjüngt

Vom Oberligisten RC Borken-Hoxfeld 2 ist Kim Lea Telaar zum ASV gestoßen. „Sie ist eine vielversprechende Nachwuchsspielerin mit einer sehr guten Basisausbildung“, sagt Yaglioglu. Emira Peci kommt vom Verbandsligisten TSC Münster-Gievenbeck. „Ich kenne sie noch aus meiner Zeit bei der Warendorfer SU, wo ich sie damals als Jugendspielerin trainiert habe“, so der ASV-Coach.

Vereinsintern gewechselt sind Ruth Lichte und Felice-Lyn Lethaus, die aus dem bisherigen Kader des Oberliga-Absteigers Senden 2 kommen. Ganz neu sind sie in der Ersten aber nicht, beide kamen schon mehrfach beim Drittligisten zum Einsatz. Auch Erika Kildau stand in der vergangenen Saison schon für den ASV 1 auf dem Parkett. Die U16-Nationalspielerin, bisher Spielerin der dritten Mannschaft, ist nun für die Zweite gemeldet. Trainieren wird sie aber mit dem Yaglioglu-Team, das Nachwuchstalent wird perspektivisch an die Erste herangeführt.

Die erste Bewährungsprobe muss die neue Sendener Mannschaft am morgigen Samstag um 19 Uhr bestehen. Dann kommt Tuspo Weende in die Neue Halle an der Bulderner Straße. Der Gegner aus Niedersachsen wird sich an das neue Sendener Team genauso gewöhnen müssen wie umgekehrt: „Den aktuellen Kader von Weende kennen wir noch nicht“, sagt Yaglioglu.

Der, und das bleibt trotz des großen Umbruchs eine Konstante beim ASV, ganz entspannt bleibt. „Nicht absteigen und gute Spiele absolvieren“, antwortet der Routinier auf die Frage nach den Saisonzielen. „Spaß am Volleyball haben und Erfahrung sammeln“, steht ebenfalls auf der Agenda. Druck machen gilt nicht.

ASV-Kader: Merve Altas, Erika Kildau, Marion Koenig, Felice-Lyn Lethaus, Ruth Lichte, Doreen Luther, Viktoria Micke, Emira Peci, Felicitas Täger, Kim Lea Telaar.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5150810?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
Wie Münsters Kinogänger ticken
Klaus-Dieter Klepsch kümmert sich Woche für Woche darum, dass attraktive Filme über die Kinoleinwand flimmern.
Nachrichten-Ticker