Volleyball: 3. Liga der Frauen
ASV Senden gewinnt 3:0 gegen Wietmarschen und verliert Marion Koenig

Senden -

Segen und Fluch war das 25:17 im dritten Satz für den ASV Senden im Heimspiel gegen den SV Wietmarschen. Es war der verwandelte Matchball, doch in der allerletzten Aktion des Spiels verletzte sich Marion Koenig. Der mehrwöchige Ausfall der Kapitänin ist alles andere als ein leichter Verlust.

Sonntag, 01.10.2017, 13:10 Uhr

Nur selten konnten die Wietmarscherinnen den Sendener Block – hier Kim Telaar (5) und Doreen Luther – überwinden.
Nur selten konnten die Wietmarscherinnen den Sendener Block – hier Kim Telaar (5) und Doreen Luther – überwinden. Foto: Christian Besse

Samstagabend in der Sendener Neuen Halle: Die Drittliga-Volleyballerinnen des ASV Senden haben Matchball zum 3:0-Sieg gegen den SV Wietmarschen . Den Gästen gelingt es nach mehreren Seitenwechseln nicht mehr, den Ball über das Netz zubringen – der ASV gewinnt.

Doch Jubel will sich bei den Spielerinnen nicht einstellen. Kapitänin Marion Koe­nig hat sich bei der letzten Aktion des Spiels verletzt, bleibt am Boden liegen. Der erste Verdacht soll sich kurz darauf bestätigen: Bänderriss. Die erfahrenste Spielerin des jungen Sendener Teams fällt voraussichtlich sechs Wochen aus. „Das ist ein sehr großer Verlust“, bedauert Trainer Suha Yaglioglu tags darauf, als die Diagnose feststand.

Die Verletzung von Koenig war der Wermutstropfen in einem Spiel, das für die Sendenerinnen viel besser nicht hätte laufen können. Trotz schmaler Besetzung – ohne die verhinderte Ruth Lichte hatte Yaglioglu nur eine Wechseloption zur Verfügung. Dennoch lagen sie in allen drei Sätzen von Beginn an vorn und dominierten die Partie. Nur wenige Schwächephasen erlaubten es den Niedersachsen, kurzzeitig auf Augenhöhe zu spielen – so im ersten Satz, als sie eine 6:3-Führung des ASV in ein 6:8 drehten – es war der einzige Rückstand des ASV in der ganzen Partie. In den Sätzen zwei und drei brachten Aufschlagserien von Felice-Lyn Lethaus die Gastgeberinnen früh auf Kurs.

„Wir haben von Beginn an durch gute Aufschläge Druck gemacht und gut geblockt“, freute sich Yaglioglu nach dem 25:16, 25:22, 25:17. „Das sind wichtige drei Punkte.“

ASV: Altas, Luther, Telaar, Peci, Täger, Lethaus, Koenig.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5191758?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker