Volleyball: 3. Liga
TSC gewinnt klar in Hürth und bleibt eine Wundertüte

Münster -

Nicht schlecht, was der TSC Gievenbeck da am Samstag im Rheinland ablieferte. Beim TVA Hürth II siegten die Münsteraner in nur 62 Minuten glatt mit 3:0 und überzeugten vor allem mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung.

Sonntag, 19.11.2017, 16:11 Uhr

Erik Kerp (l.) überzeugte in Hürth. 
Erik Kerp (l.) überzeugte in Hürth.  Foto: Lars Johann-Krone

Die Volleyballer des TSC Gievenbeck bleiben eine kleine Wundertüte. Sieben Tage nach der enttäuschenden Niederlage gegen das damalige Schlusslicht Bremen 1860 gewannen sie ihr Auswärtsspiel beim TVA Hürth II mit 3:0 (25:12, 25:21, 25:17). Dabei zeigte das Team die Reaktion, die sich Trainer Axel Büring erhofft hatte. „Das war wirklich überragend, die Jungs haben wie aus einem Guss gespielt“, sagte der Coach.

Im ersten Satz bekam der Gastgeber nie Zugriff auf das Spiel. Gievenbeck dominierte nach Belieben. „Wir haben den Gegner förmlich überrollt“, so Büring. Im zweiten Durchgang leisteten die Kölner Vorstädter deutlich mehr Widerstand. Bis zum 20:20 war die Partie völlig offen, dann legte der TSC zu und erhöhte auf 2:0. Im dritten Abschnitt ließ Gievenbeck nichts mehr anbrennen. Nach lediglich 62 Minuten war das Match beendet. Die Münsteraner hatten Vorteile im Aufschlag, arbeiteten im Block und in der Abwehr konzentriert und gefielen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Zuspieler Jonas Larisch verdiente sich ein Sonderlob des Trainers, unter starken Angreifern ragte Erik Kerp am Samstag „ein bisschen heraus“ (Büring).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5299002?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
Maskierte überfallen Tankstelle mit Brechstange
Die Polizei Münster bittet um Hinweise auf zwei Männer nach einem Tankstellenüberfall.
Nachrichten-Ticker