Volleyball: 3. Liga
Aligse eine Nummer zu groß für den TSC

Münster -

Die Sätze waren äußerst knapp, doch am Ende stand ein 0:3 zu Buche für den TSC Gievenbeck. Gegen die SF Aligse war nichts auszurichten für die Münsteraner, dieser Gegner war für den Gastgeber der stärkste der gesamten Saison.

Sonntag, 26.11.2017, 15:11 Uhr

Alles versuchte der TSC um Felix Wessels (r.), am Ende aber siegte Aligse mit Marten Ahlborn.
Alles versuchte der TSC um Felix Wessels (r.), am Ende aber siegte Aligse mit Marten Ahlborn. Foto: Peter Leßmann

Einen Vorwurf wollte Trainer Axel Büring seinen Schützlingen vom TSC Gievenbeck nicht machen. Zwar verlor der Volleyball-Drittligist gegen die SF Aligse mit 0:3 (23:25, 22:25, 23:25), zeigte dabei aber eine zufriedenstellende Leistung. „Das war absolut in Ordnung. Es war der bislang mit Abstand stärkste Gegner, wir haben zu Recht verloren“, sagte der Coach.

Seine Mannschaft kam gegen den letztjährigen Zweitligisten erst mit Verspätung in die Partie, lief direkt einem Sechs-Punkte-Rückstand hinterher. Doch Mitte des Eröffnungsabschnitts steigerte sich der Gastgeber und war beim 22:23 wieder in Reichweite. „Aber Aligse spielte fast fehlerfrei, wir dagegen haben zwei, drei kleine Fehler zu viel gemacht“, meinte Büring, der auf der Libero-Position nach dem ersten Durchgang umbauen musste. Da Samuel Schleitzer fehlte und Nils Lydorf angeschlagen vom Feld musste, übernahm bei seinem Comeback Chris Bruns die Rolle des freien Mannes – und machte seine Sache ordentlich. Für einen Punkt oder gar mehr reichte es aber nicht, dafür waren die Niedersachsen zu stark.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5314228?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
Polizei Münster erteilt Auskunft
Polizeipräsidium Münster
Nachrichten-Ticker