Volleyball: 3. Liga West
Ein unerwarteter Punkt für den ASV

Senden -

Suha Yaglioglu, Coach des ASV Senden, macht keinen Unterschied zwischen guten und schlechten Gegnern. Seine Schützlinge am Samstagabend auch nicht: Dafür gab’s in der Partie gegen Spitzenreiter SF Aligse die passende Belohnung.

Sonntag, 28.01.2018, 15:01 Uhr

Gaben alles und wurden mit einem Zähler belohnt (v.l.): Doreen Luther, Felicitas Täger und Marion Koenig.
Gaben alles und wurden mit einem Zähler belohnt (v.l.): Doreen Luther, Felicitas Täger und Marion Koenig. Foto: Leon Sicking

Im Spiel gegen den Tabellenführer der 3. Liga West, SF Aligse , war im Vorfeld nicht sonderlich viel von den Volleyballerinnen des ASV Senden erwartet worden. Am Samstagabend hatten die Gastgeberinnen in der Neuen Halle aber einen anderen Plan. Sie machten die Partie spannend, erkämpften sich sogar einen Punkt, verloren aber am Ende mit 2:3 (23:25, 25:19, 25:22, 18:25, 7:15).

Gleich im ersten Satz merkte man, dass die ASV-Damen befreit aufspielen durften. Starke Blocks von Doreen Luther und eine Emira Peci , die die Gäste mit ihren Schmetterbällen immer wieder ins Wanken brachte, gestalteten den 25:23-Satzgewinn für Aligse schwieriger als erwartet.

Peci in Galaform

Der Eindruck sollte sich in den folgenden Sätzen bestätigen. Die Sätze zwei und drei gingen an die Gastgeber aus Senden. Team-Kapitänin Marion Koenig, die zuletzt krankheitsbedingt ausgefallen war, spielte beherzt auf, rettete mehrere Male spektakulär. Und Peci, die einen Sahnetag erwischt hatte, sorgte für die Punkte zum Satzausgleich nach dem zweiten Durchgang.

Auch im dritten Satz setzte sich der ASV früh mit fünf Punkten Abstand ab. Die späte Aufholjagd der Gäste reichte nicht mehr – auch dank Peci, die diesen Satz mit ihrer Dominanz über die linke Angriffsseite zu Gunsten von Senden entschied. „Ich bin wirklich zufrieden mit der Leistung von den Mädels heute, doch am Ende war die Luft raus“, so ASV-Coach Suha Yaglioglu.

Das merkte man deutlich. In den Sätzen vier und fünf zeigte die Gästemannschaft ihre ganze Klasse und ließ den tapfer kämpfenden ASV-Volleyballerinnen keine wirkliche Chance mehr.

ASV: Koenig, Lichte, Luther, Kildau, Micke, Peci, Täger, Lethaus, Venghaus, Luschermann.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5463609?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
463 neue Plätze in Kitas und Tagespflege - weiterer Ausbau nötig
Bei der Betreuung der unter dreijährigen Kinder muss die Stadt die Betreuungsquote weiter nach oben schrauben.
Nachrichten-Ticker