Volleyball
BW Aasee stellt sich neu auf – Johanna Paetz trainiert jetzt die Herren

Münster -

Stühlerücken bei Blau-Weiß Aasee. Johanna Paetz und Nils Kaufmann gehören in der kommenden Saison nicht mehr zum Trainerstab der Drittliga-Frauen. Das Duo aber bleibt im Verein und übernimmt andere Aufgaben. Dabei wartet auf Paetz eine besonders reizvolle.

Montag, 14.05.2018, 19:05 Uhr

Engagiert: Nils Kaufmann trainierte die Frauen von BW Aasee über mehrere Jahre mit viel Erfolg. Künftig will er sich wieder mehr der Talent­förderung im Club widmen.
Engagiert: Nils Kaufmann trainierte die Frauen von BW Aasee über mehrere Jahre mit viel Erfolg. Künftig will er sich wieder mehr der Talent­förderung im Club widmen.

Großes Stühle­rücken bei den Volleyballern von Blau-Weiß Aasee : Auf den exponierten Trainer­plätzen kommt es in diesem Sommer definitiv zu Ver­änderungen. Johanna Paetz übernimmt die erste Männer-Mannschaft und wird beim Regionalligisten Nachfolger von Markus Schneider. Nils Kaufmann zieht sich als Coach der Drittliga-Frauen zurück. Kai An­nacker, der zuletzt schon zum Trainerstab gehörte, soll ihn beerben. Diese Personalie ist aber nicht fix, finale Gespräche müssen noch geführt werden.

Kaufmann ist froh über die Entwicklungen. Und bleibt ein überzeugter Blau-Weißer. Nur wird er seine Ideen und seine Energien künftig an anderer Stelle einbringen. Schon zeit seines früheren Engagements beim Nachbarn TSC Gievenbeck lag ihm die Jugendarbeit am Herzen. Bei Aasee kehrt er zu den Wurzeln zurück. „Ich werde mich viel um Kindervolleyball kümmern. Mit dem Ziel, die Talentförderung im Verein auf die nächste Stufe zu heben“, sagt Kaufmann. Komplett zieht er sich allerdings nicht aus dem Erwachsenen-Bereich zurück. Als neuer Trainer der Frauen-Mannschaft in der Oberliga besetzt er eine wichtige Nahtstelle zwischen Jugend- und Senioren-Bereich. Kaufmann: „Alles zusammen, ist das für mich wirklich der perfekte Job im Volleyball.“

Reizvolle Aufgabe

Auf komplett neues Terrain freut sich ­Paetz. Erstmals wird die 33-Jährige eine Mannschaft hauptverantwortlich trainieren und betreuen. Dass es ein Männer-Team ist, macht die Aufgabe für Paetz be­sonders reizvoll. „Tatsächlich wollte ich immer schon ­einmal wissen, ob sich die Arbeit im Männer- von der im Frauen-Bereich unterscheidet. Ich bin sehr gespannt.“

An der nötigen Qualifikation sollte es Paetz, die in der abgelaufenen Saison zum Stab von Kaufmann bei den Drittliga-Frauen gehörte, nicht fehlen. Unter ihrem Mädchen-Namen Barg sammelte die Außenangreiferin einschlägige Bundesliga- ­Erfahrungen in Hamburg, Münster, Wiesbaden und Vilsbiburg. Für den USC spielte sie vier Jahre, 2006 stand sie mit den Unabhängigen im verlorenen Pokal-Endspiel gegen den Schweriner SC. Mit den Roten Raben Vilsbiburg wurde sie vier Jahre später dann deutsche Vizemeisterin.

Bei den Blau-Weißen sind alle sehr froh über das neue Engagement der jungen Mutter – Tochter Lisa wird bald zwei Jahre alt. Kaufmann, der auch Sportlicher Leiter im Club ist, verspricht Paetz jedwede Hilfe. „Jojo ist ein super Typ und ein großer Gewinn für unseren Verein. Wenn sie Unterstützung benötigt, wird sie die natürlich auch bekommen.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5739985?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
Nachrichten-Ticker