Volleyball: 3. Liga
TSC liefert Tecklenburg einen harten Kampf – verliert aber mit 0:3

Münster -

Das nackte Resultat liest sich zunächst eindeutig: Ein 0:3 steht da in der Ergebnisspalte für den TSC Gievenbeck gegen die Tecklenburger Land Volleys. Doch gegen das Drittliga-Topteam war die Mannschaft von Trainer Axel Büring gerade in den ersten beiden Sätzen gleichwertig.

Sonntag, 28.10.2018, 19:14 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 28.10.2018, 16:38 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 28.10.2018, 19:14 Uhr
Angriff des TSC Gievenbeck über Marvin Weichert.
Angriff des TSC Gievenbeck über Marvin Weichert gegen das Tecklenburger Duo Patrick Hofschröer und Jannik Graw (r.). Foto: Wilfried Hiegemann

Die kleine Erfolgsserie ist gerissen: Nach drei Siegen in Folge musste der TSC Gievenbeck am Samstagabend wieder in eine Niederlage einwilligen. Gegen die Tecklenburger Land Volleys verlor der Volleyball-Drittligist 0:3 (23:25, 25:27, 17:25). „Da ist einiges ein bisschen unglücklich gelaufen. Zumindest einen Satzgewinn hätte ich der Mannschaft gegönnt“, sagte Trainer Axel Büring .

Schon im ersten Saisonheimspiel gegen die SF Aligse waren die Münsteraner komplett leer ausgegangen. Damals hatten sie nach sehr mäßiger Leistung keine Chance. Diesmal schon. „Tecklenburg ist ein Top-Team in dieser Liga, wir haben richtig gut mitgehalten“, sagte Büring, „und deshalb ärgert es mich besonders, dass sich die Mannschaft nicht belohnt und etwas mitgenommen hat.“

Möglichkeiten dazu gab es. Schon den ersten Durchgang verloren die Gastgeber sehr knapp, im zweiten hatten sie sogar Satzbälle. „Ich sehe die Niederlage mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, meinte der Coach. „Lachend, weil ich eine Steigerung erkenne. Weinend, weil da am Ende so ein deutliches 0:3 steht. Wir hätten diesmal wirklich ein bisschen mehr verdient gehabt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6150697?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker