Volleyball: 3. Liga Frauen
ASV Senden behält die Ruhe und reist zum TV Cloppenburg

Senden -

Einen Sieg in sechs Spielen hat der ASV Senden bisher erst feiern können. Dennoch bricht an der Bulderner Straße keine Panik aus. Am Sonntag geht es zum TV Cloppenburg.

Mittwoch, 31.10.2018, 19:16 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 31.10.2018, 19:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 31.10.2018, 19:16 Uhr
Der Einsatz von Merve Altas ist noch fraglich.
Der Einsatz von Merve Altas ist noch fraglich. Foto: Besse

Einen Sieg in sechs Spielen haben die Drittliga-Volleyballerinnen des ASV Senden bisher erst feiern können. Dennoch bricht an der Bulderner Straße keine Panik aus. „Wir haben eine junge Mannschaft, und die wächst noch mit den Herausforderungen“, sagt Trainer Suha Yaglioglu . „Wir brauchen noch Zeit.“

Auch die bisherige Saisonbilanz des nächsten Gastgebers TV Cloppenburg – die Sendenerinnen treten am Sonntag um 16 Uhr in Niedersachsen an – sieht auf den ersten Blick nicht sonderlich rosig aus. Der TV steht als Tabellenelfter noch hinter dem ASV und hat einen Punkt weniger gesammelt. Allerdings haben die Cloppenburgerinnen bisher auch ein Saisonspiel weniger absolviert.

ASV-Coach Yaglioglu bringt auch das nicht aus der Ruhe: „Wir haben in der vergangenen Saison ein Mal gegen Cloppenburg verloren und ein Mal gewonnen. Und unser Ziel bleibt der Klassenerhalt.“

Ob Libera Merve Altas (zuletzt angeschlagen) und Emira Peci (zuletzt krank) am Sonntag bei der Gästemannschaft auf dem Parkett stehen, entscheidet sich kurzfristig. Eventuell feiert Felicitas Täger ein Comeback. Langfristig verzichten muss der ASV aber auf Marion Koenig – sie ist schwanger.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6159111?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
Radfahrer auf der A1 gestoppt
Gefährliche Spazierfahrt : Radfahrer auf der A1 gestoppt
Nachrichten-Ticker