Volleyball: 3. Liga
TSC verliert in Aligse und bleibt im Keller

Münster -

Der TSC Gievenbeck musste einen weiteren Rückschlag im Rennen um den Klassenerhalt hinnehmen. Bei den SF Aligse unterlagen die Münsteraner ohne ihren Trainer Axel Büring mit 1:3. Zwei Sätze lang fand der Gast kaum in die Partie.

Sonntag, 16.12.2018, 17:46 Uhr aktualisiert: 17.12.2018, 16:08 Uhr
Konstantin Holtstiege 
Konstantin Holtstiege  Foto: Wilfried Hiegemann

Die Lage der Volleyballer vom TSC Gievenbeck wird immer prekärer. Mit 1:3 (18:25, 24:26, 26:24, 17:25) unterlag der Drittligist bei den SF Aligse und hat als Drittletzter nun schon vier Punkte Rückstand auf den TVA Hürth, der einen Platz davor steht.

Gut anderthalb Stunden wehrte sich das Team in Lehrte, benötigte aber fast zwei Sätze, um in der Partie anzukommen. Nach dem klar verlorenen ersten Durchgang lag der Gast auch im zweiten Abschnitt schon hoch (10:17, 15:21) im Hintertreffen, rappelte sich aber auf. Mit dem eingewechselten Aaron Zumdick – er spielt eigentlich für den TSC in der Verbandsliga – verkürzten die Gievenbecker Punkt um Punkt und glichen gar zum 23:23 aus. Für eine Wende reichte es zwar nicht mehr, Münster aber hatte nun Mut geschöpft. Und mit dem agierte das von Oliver Grotte – er vertrat den urlaubenden Coach Axel Büring – betreute Team nun von Satzbeginn an auf Augenhöhe. Über 17:14 und 17:18 ging es in die heiße Endphase (21:21, 23:23), in der die Münsteraner das vorzeitige Ende abwendeten und sich in den vierten Durchgang retteten. Zu mehr aber langte es nicht, die Mannschaft um Libero Konstantin Holtstiege geriet zur Mitte des Abschnitts (9:15) endgültig auf die Verliererstraße und blieb gegen den aktuellen Tabellenfünften wie schon beim 0:3-Saisonauftakt in heimischer Halle erneut ohne Punkte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6262650?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F194%2F
Mit Stichverletzungen ins Krankenhaus
Die Polizei wurde zu einer Messerstecherei gerufen.
Nachrichten-Ticker