Basketball: 1. Regionalliga
UBC gewinnt im Schongang in Ronsdorf

Wuppertal -

Der UBC Münster hat den Pflichtsieg bei den Baskets DT Ronsdorf locker eingefahren. Mit 102:59 setzte sich der Tabellenführer locker durch. Der Tabellenvorletzte, dessen Kader massiv begrenzt ist, war keine echte Herausforderung.

Sonntag, 22.02.2015, 14:02 Uhr

Bester Werfer: Konrad Tota.
Bester Werfer: Konrad Tota. Foto: Jürgen Peperhowe

Das Spiel in Wuppertal bei den Baskets Ronsdorf war nichts anderes als eine Pflichtaufgabe für den Tabellenführer der 1.  Regionalliga . Der UBC Münster meisterte diese Hürde ohne größere Probleme und gewann das Spiel im Bergischen Land deutlich mit 102:59 (56:32). „Wir haben über 100 Punkte gemacht, Ronsdorf gleichzeitig unter 60 gehalten – ich bin völlig zufrieden“, bilanzierte Trainer Philipp Kappenstein .

Dabei waren die Vorzeichen ungünstig. Mit Guido Narendorf, Adam Touray und An­dreas Placke gingen drei Spieler grippegeschwächt in die Begegnung, Matthias von Heydebrand fuhr gar nicht erst mit. Zudem wusste Münster nicht so recht, wie der Gegner nun einzuschätzen war. Ronsdorf ist Vorletzter und wird die Liga wohl verlassen, hat aber gerade einen Trainerwechsel hinter sich.

Davon völlig unbeeindruckt und gelassen startete der UBC. Jan König erzielte rasch die ersten fünf Zähler für seine Mannschaft, während die Wuppertaler auf der Gegenseite unter Beweis stellten, warum sie im Tabellenkeller festsitzen: Kaum ein Wurf fand sein Ziel, die Trefferquote lag am Ende des Spiels bei gerade einmal 30 Prozent. Ganz anders trat der Tabellenführer auf. Mit 27:16 entschieden die Münsteraner das erste Viertel für sich, schalteten danach noch einen Gang höher und führten zur Halbzeit 56:32. Leistungsträger Dallis Johnson erwischte zwar keinen so guten Tag (nach 20 Minuten erst zwei Punkte), dafür glänzten andere: Konrad Tota machte am Ende 30 Punkte, Jan König auch nur sechs weniger – und Taktgeber Anselm Hartmann lieferte gleich elf Assists.

Im dritten Abschnitt leisteten sich die UBC-Spieler allerdings oftmals einen Schnörkel zu viel. Mit der deutlichen Führung im Rücken wollten es die Münsteraner jetzt besonders schön machen und verpassten dadurch einfache Punkte. Der Sieg stand zu diesem Zeitpunkt schon außer Frage, Kappenstein regte sich dennoch auf: „Unsere Situation ist so, dass am Ende jeder Punkt entscheiden kann. Daran hätten wir diesmal arbeiten können.“ Verständnis für die Spielweise seines Teams hatte er trotzdem: „Klar, wenn du so hoch führst, ist es nicht einfach, die Spannung aufrechtzuerhalten.“ Im Abschlussviertel wurde es wieder besser, Münster setzte sich deutlich ab – und bleibt ganz oben.

UBC Münster: Tota (30/davon 2 Dreier), J. König (24/4), Hartmann (15), Johnson (11), A. König (9/2), Touray (7), Berkow (2), Narendorf (2), Placke (2), Reckinger.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3093074?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F1560995%2F4845563%2F4845574%2F
Nachrichten-Ticker