Basketball: 2. Bundesliga Pro B
Die WWU Baskets Münster können Drama – 93:87-Erfolg bei den ART Giants

Münster -

Fünftes Spiel, vierter Sieg: Die WWU Baskets Münster haben sich mit dem 93:87-Erfolg bei den ART Giants Düsseldorf in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga Pro B eingenistet – und nahmen dabei die 200 mitgereisten Fans mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt.

Sonntag, 20.10.2019, 16:20 Uhr aktualisiert: 21.10.2019, 18:34 Uhr
Zehn Punkte gemacht und dazu stark verteidigt: Stefan Weß zeigte beim Auswärtssieg der Baskets eine starke Leistung und steigerte sich wie seine Mannschaftskollegen.
Zehn Punkte gemacht und dazu stark verteidigt: Stefan Weß zeigte beim Auswärtssieg der Baskets eine starke Leistung und steigerte sich wie seine Mannschaftskollegen. Foto: Jürgen Peperhowe

Zweistelliger Rückstand, Aufholjagd – und zack, gewonnen. Die WWU Baskets Münster sorgen bei ihren Spielen in der 2. Bundesliga Pro B für Hochspannung und strapazieren die Nerven ihrer Anhänger auf das Äußerste. So auch am Samstagabend in Düsseldorf bei den ART Giants, die der Gast nach einer bärenstarken zweiten Halbzeit mit 93:87 (38:48) bezwang. „Das war unsere beste Saisonleitung, besonders offensiv“, sagte Trainer Philipp Kappenstein nach dem vierten Sieg aus fünf Partien.

Für den Erfolg musste Münster aber wieder 40 Minuten, und zwar bis zur letzten Sekunde, ackern und rackern. Der selbstbewusste und bis Samstag punktgleiche Aufsteiger vom Rhein reagierte auf die gegen seine Topscorer Brady Rose und Faton Jetullahi zugeschnittene Baskets-Defense und brachte den Ball immer wieder zu Alexander Möller unter den Korb. Der Center bedankte sich artig mit Punkten, 17 waren es am Ende. 15 davon in Hälfte eins – und das ist die Geschichte des Spiels. „Wir waren trotz des Rückstands schon in der ersten Halbzeit richtig gut im Spiel, das Ergebnis resultierte aus den letzten zwei Minuten vor der Pause“, erklärte Kappenstein nach dem zwischenzeitlichen 32:32 das zehn Punkte große Loch zu den Giants nach 20 Minuten.

Zu Beginn des dritten Viertels aber stellte der Coach seine Defensive um, wählte mit dem Center-Duo Malcolm Delpeche (13 Punkte, 13 Rebounds) und Kai Hänig (6/4) eine große Aufstellung. Das zeigte Wirkung. Münster dominierte nun die Bretter und wandelte das 44:56 bis zu Minute 30 in ein 61:61 um. Die Baskets waren nun heiß, die Crunchtime ist ja ohnehin ihr Ding. Und so wurde der vierte Abschnitt „ein überragendes Viertel“, in dem Andrej König und Alex Goolsby wichtige Akzente setzten. Das Duo sowie Stefan Weß, der „hervorragend gegen Jetullahi verteidigt hat“ (Kappenstein), hob der Coach hervor. Goolsbys Dreier zum 89:82 zwei Zeigerumdrehungen vor dem Ende sorgte für die Gewissheit, das zweite von drei Auswärtsspielen zu gewinnen. „Die Mannschaft hat eine starke Körpersprache gezeigt und sich gesteigert, offensiv war das richtig gut“, lobte Kappenstein seine Schützlinge, die wieder einmal die Ruhe bewahrten. Diese Mannschaft mag einfach Drama. Punkte: Cooper (26), Delpeche (13), A. König (12), J. König (11), Weß (10), Goolsby (8), Hänig (6), del Hoyo (4), Baues (2), Fouhy (1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7011801?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F1560995%2F
Güterzug kollidiert mit Auto: Frau schwer verletzt
Bahnübergang Glücksburger Straße: Güterzug kollidiert mit Auto: Frau schwer verletzt
Nachrichten-Ticker