Basketball: 2. Bundesliga ProB
WWU Baskets begeistern und sind neuer Zweiter

Münster -

Der sechste Sieg am Stück war ein ganz herausragender. Und wichtig dazu: Mit dem 90:76 über die EN Baskets Schwelm rückten die WWU Baskets Münster in der 2. Bundesliga ProB auf Rang zwei der Nordgruppe vor. Der Endspurt um die besten Playoff-Plätze ist eröffnet.

Samstag, 15.02.2020, 22:10 Uhr aktualisiert: 15.02.2020, 22:48 Uhr
Kapitän Jan König führte sein Team an und war mit 20 Punkten bester Schütze der Baskets.
Kapitän Jan König führte sein Team an und war mit 20 Punkten bester Schütze der Baskets. Foto: Wilfried Hiegemann

Das Spitzenspiel bot Spitzensport: In der 2. Bundesliga ProB mischen die nach dem ersten Viertel wie entfesselt auftrumpfenden WWU Baskets Münster im Heimspiel gegen die EN Baskets Schwelm die Karten neu im Rennen um die besten Playoff-Plätze in der Saisonverlängerung. Die Partie des Dritten gegen den Zweiten riss die 2795 Zuschauer in Berg Fidel zeitweise von den Sitzen und endete mit 90:76 (47:44).

Münster ist mit dem 13. Sieg – dem sechsten am Stück – neuer Zweiter und sicherte sich mit dem klaren Sieg über Schwelm auch den möglichen Direktvergleich mit im Hinspiel um siebten Punkte besseren Team von Coach Falk Möller. Der war angetan von der Präsentation seiner Garde in den ersten Minuten, in denen Montreal Scott alles traf und die Seinen zur 20:10-Führung bugsierte und zum 27:22 im ersten Viertel.

„Das war fast zu erwarten“, sagte Baskets-Coach Philipp Kappenstein. „Wir wussten, dass wir den Druck hochhalten und offensiv variieren mussten. Das haben wir tatsächlich gepackt. Heute haben unsere Großen besonders überzeugt.“ Mit der Hereinnahme von „Big Man“ Kai Hänig änderte sich die physische Komponente der Baskets, denn der Center agierte direkt kämpferisch überragend und traf auch nach großem Gerangel unter dem Korb.

Per Freiwurf sorgte Hänig für die erste münsterische Führung (34:33) im zweiten Viertel. Die Basis war dann gelegt, denn so treffsicher wie vorab agierte Schwelm nicht mehr. Insgesamt luden sich nur sieben Spieler die gesamte Verantwortung auf, mehr kamen nicht an den Ball.

Münsters Dutzend hatte in vielerlei Hinsicht mehr zu bieten. 25:17, 23:17 und 20:15 gingen die weiteren Viertel aus, in denen auch spielerisch etliches gelang und der mitgehenden Kulisse gefiel. Jetzt war die Konzentration groß und die Sicherheit im Passspiel ungebrochen.

Jan König knüpfte an bewährte Wurfqualitäten an (vier Dreier), Stefan Weß hielt das bekannte Niveau (19 Punkte). Mit 38:31 ging der Reboundvergleich an Münster. Hänig freut sich auf ein freies nächstes Wochenende und den Endspurt danach: „Wir bewegen den Ball mit diesem Personal immer besser.“

Baskets:J. König (20/4), Weß (19/3), Hänig (13), Baues (11/1), Delpeche (10), Günther (4), Padberg (3/1), Goolsby (3/1), Medina (3/1), Coffin, Funk (2)

 

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7262894?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F1560995%2F
Nachrichten-Ticker