Basketball: 2. Bundesliga Pro B
Es ist Playoff-Zeit – die WWU Baskets empfangen den FC Bayern II

Münster -

Jetzt geht sie endlich los, die Playoff-Zeit. Nachdem im vergangenen Jahr die Saisonverlängerung, die mit dem Kampf um den Aufstieg verbunden ist, der Corona-Pandemie zu Opfer fiel, fällt am Samstag für die WWU Baskets Münster der Startschuss in die heiße Phase. Dabei gastiert kein Geringer als der FC Bayern mit seiner Zweiten am Samstag am Berg Fidel. Eine knackiger Gegner gleich zum Auftakt.

Freitag, 26.03.2021, 16:00 Uhr aktualisiert: 26.03.2021, 16:25 Uhr
Marck Coffin und Philipp Kappenstein (r.) hecken einen Plan aus.
Marck Coffin und Philipp Kappenstein (r.) hecken einen Plan aus. Foto: Jürgen Peperhowe

In 22 Hauptrunden-Spielen haben die Mannschaften der 2. Bundesliga Pro B ihre Claims abgesteckt, haben in der Nord- und Südstaffel um die Playoffs und die beste Ausgangsposition dafür gekämpft. Das alles ist nun Makulatur, Schluss mit dem Vorgeplänkel – die Siege der Vergangenheit zählen nicht mehr. Es steht alles auf Null vor dem Start in die entscheidende Saisonphase, die für die WWU Baskets Münster mit dem Heimspiel am Samstag (17.30 Uhr) gegen den FC Bayern München II beginnt. Partie eins in der Vierergruppe, in der Münster einen der ersten beiden Plätze belegen und damit in die zweite Playoff-Phase kommen will. Ein Erfolg zum Einstieg würde, das ist keine neue Erkenntnis, helfen – dafür aber muss das Team von Trainer Philipp Kappenstein harte Arbeit verrichten.

Kappensteins lobende Worte

Die Strahlkraft des FC Bayern beschränkt sich schon lange nicht mehr auf Fußball, längst sind die Korbjäger von der Isar eine Marke im deutschen wie europäischen Basketball. Erstmals schickt sich der FCB an, in der Euroleague die Playoffs zu erreichen, hochprofessionell geht es rund um den Audi-Dome zu. Auch in der Nachwuchs-Abteilung, für die Kappenstein nur positive Worte findet. „Erst mal muss man das Jugendkonzept der Bayern der vergangenen Jahre loben, die ex­trem viel in Strukturen, in Arbeit, in Trainer investiert haben und ein sehr gutes Fundament schaffen“, sagt Münsters Coach, der mit den Baskets vor zwei Jahren im Viertelfinale die junge Münchener Garde mit 2:0 bezwang. Damals schon mit dabei war Kapitän und Spielmacher Erol Ersek, der im vergangenen Jahr als Leihspieler für Göttingen im Bundesliga-Finalturnier mitmischte, oder auch Sasha Grant (elf Euroleague-Einsätze), Matej Rudan und Jason George, die „mittlerweile gereift sind“ und regelmäßig im Oberhaus zum Einsatz kommen.

Bayerns Toptalente Wulff und Rataj

Der Respekt vor den Bayern ist daher am Berg Fidel groß, zumal der Sechste der Südstaffel mit dem 17-jährigen Luis Wulff und dem gleichaltrigen Michael Rataj zwei hochtalentierte Nachwuchskräfte in seinen Reihen weiß. „Die Bayern spielen sehr athletisch, sehr physisch, sehr schnell, sehr aggressiv“, sagt Kappenstein über die zweitbeste Süd-Defensive (72,23 Punkte im Schnitt) und die drittbeste Rebound-Mannschaft der Staffel. „Das Spiel wird sicherlich mit am Brett entschieden. Wir müssen uns auf einen harten Kampf einstellen“, meint der 41-Jährige.

Einsatz von Helge Baues fraglich

Gerüstet sieht er seine Schützlinge trotz des Ausfalls von Center Adam Touray und dem möglichen Aus von Helge Baues dennoch. „Es kann und soll endlich losgehen, wir warten seit zwei Jahren auf die Playoffs“, sagt Kappenstein, der neben dem Rebounding einen Schlüssel bei den Ballverlusten sieht. „Wir müssen sie zu Fehler zwingen, müssen selber organisiert und diszipliniert sein.“ Schwachstellen, so der Coach, gebe es auch bei den Bayern. „Offensiv wie defensiv. Die müssen wir clever nutzen und sie attackieren. Wir müssen direkt voll da sein.“

Klare Ansage, klare Order. Aber das muss auch so sein. Es ist ja Playoff-Zeit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7887986?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F1560995%2F
Nachrichten-Ticker