Basketball: 2. Bundesliga Pro B
75:52 – die WWU Baskets fertigen zum Playoff-Start Bayern II ab

Münster -

Das nennt man wohl einen Auftakt nach Maß! Die WWU Baskets Münster bezwangen zum Start der Playoff-Runde den FC Bayern München II mit 75:52 (46:25) und legten damit den Grundstein für ein Weiterkommen. Dabei zeigte der Pr-B-Ligist defensiv eine bärenstarke Leistung und überzeugte über die komplette Spielzeit mit seinem disziplinierten Auftritt.

Samstag, 27.03.2021, 19:56 Uhr
Malcolm Delpeche, der offensiv hier gegen Maxwell Temoka den Ball behauptet, verrichtete unter beiden Körben einen starken Job und steuerte seinen Teil zum klaren 75:52-Erfolg der Baskets gegen Bayern II bei.
Malcolm Delpeche, der offensiv hier gegen Maxwell Temoka den Ball behauptet, verrichtete unter beiden Körben einen starken Job und steuerte seinen Teil zum klaren 75:52-Erfolg der Baskets gegen Bayern II bei. Foto: Jürgen Peperhowe

Der Einstand in die Saisonfortsetzung gelang vollauf und das auch noch phasenweise begeisternd: Die WWU Baskets Münster stürmten in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B mit einem 75:52 (46:25)-Sieg über die Zweite des FC Bayern München in die Playoffs. Die 23 Punkte Differenz sind ein Pfund für den weiteren Zug durch die erste Runde. Gründonnerstag geht es weiter gegen den bekannten Nord-Rivalen aus Stahnsdorf.

Trainer Philipp Kappenstein sah seinen Plan bestens umgesetzt. „Gerade defensiv haben wir es sehr stark gemacht. Für uns ist das ein super Start und der erste Schritt in die zweite Runde“, sagte er. „Alle zwölf Mann waren heute voll da. So muss es in den Playoffs sein.“

Marck Coffin eröffnet per Dreier

Die Baskets ließen keine Sekunde vergehen, um zu zeigen, dass sie im Playoff-Modus sind. Marck Coffin per Dreier und Cosmo Grühn brachten Münster auf das Scoreboard. Und da die Kappenstein-Jungs defensiv unheimlich bissig, konzentriert und zupackend zu Werke gingen, hatte München massive Probleme zu punkten. Erst Lukas Zerner versenkte einen Versuch im münsterischen Korb – von der Freiwurflinie zum 1:7 (4.).

Die Baskets waren dominant, waren „on fire“ und setzten dem FCB weiter zu. Thomas Reuter streute mal eben vier Punkte am Stück zum 17:8 ein und ließ dann einen erfolgreichen Distanzwurf zum 20:10 folgen. Wahnsinn, was hier abging. Aber es kam noch besser: Coffin erhöhte nach einem eigenen Ballgewinn per Dunk auf 22:10 – das saß. Und den nächsten Wirkungstreffer gab es direkt hinterher mit dem Buzzer, als Coffin den Ball von weit hinter der Dreierlinie zum 25:10 versenkte. Was für ein starkes erstes Viertel der hochkonzentrierten und zupackenden WWU Baskets .

Starke Phase vom starken Thomas Reuter

Weiter ging es im Takt, den Münster offensiv wie defensiv vorgab. Reuter erst per Dreier und dann nach einem Steal von Kai Hänig mit einem Fastbreak zum 30:10 – die Bayern-Youngsters wirkten angeschlagen, weil die Baskets nicht einen Deut nachließen und sich auch nicht von Erol Erseks sechs Zählern verrückt machen ließen. Zweimal Stefan Weß und Helge Baues nach einem Traum-Anspiel von Jasper Günther schraubten die Führung auf 38:16. Ein Hammer, was der Gastgeber auf das Feld zauberte – und nicht auszudenken, was hier mit Fans in der Halle los gewesen wäre. Diesen Vorsprung konservierte Münster bis zur Pause, in die es durch den Korb von Malcolm Delpeche – der Center kam in Halbzeit eins auf zehn Zähler – mit 46:25 ging.

Holpriger Baskets-Start in Halbzeit zwei

Einmal kräftig durchatmen, was besonders die Bayern nötig hatten. Und tatsächlich, der Gast aus dem Süden hatte mit dem 6:0-Lauf den besseren Start. Münster ließ etwas nach, gerade offensiv fehlten in den ersten Minuten des dritten Viertels klare Aktionen. Aber wenn es unter dem gegnerischen Korb nicht läuft, dann muss halt unter dem eigenen umso mehr geackert werden – und das tat Münster unablässig. Nun auch mit einer Zonen-Verteidigung agierend gestattete die Kappenstein-Truppe den allerdings auch nicht hochprozentig werfenden Bayern (33 Prozent in den ersten 30 Minuten aus dem Feld) nur wenig freie Versuche und gestalteten damit diesen eher suboptimalen Spielabschnitt nahezu ausgeglichen (11:13).

Das in der ersten Halbzeit herausgearbeitete und -gespielte Polster hielt auch ohne offensive Glanzlichter, 3:45 Minuten vor Schluss waren es nach dem Korb von Oliver Pahnke immer noch 19 Punkte Vorsprung (66:47). Die Partie war entschieden, auch mit Blick auf einen möglichen Dreier-Vergleich in der Gruppe sind die 23 Punkte ein echtes Faustpfand.

Aber wieso eigentlich Dreiervergleich? Mit der defensiven Leistung dieser 40 Minuten und dem Offensivauftritt der ersten Halbzeit müssen die TKS 49ers und der BBC Coburg diese Münsteraner erst einmal schlagen.

Punkte WWU Baskets: Coffin (14/3), Reuter (14/2), J. König (10/2), Delpeche (10), Weß, Pahnke (je 6), Hänig (3), Günther, A. König (je 4), Grühn, Baues (je 2)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7889542?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F1560995%2F
Nachrichten-Ticker