Derby-Cup in Hoetmar
Enniger düpiert den TuS

Hoetmar -

Das ist ein echter Hammer: Bezirksliga-Aufsteiger TuS Freckenhorst kassiert eine völlig unerwartete 1:3 (0:1)-Niederlage gegen den SuS Enniger und spielt am Freitag nur um Rang drei gegen Sendenhorst. Im Finale steht Enniger der Warendorfer SU gegenüber, die sich im zweiten Spiel des Donnerstags mit 6:0 (1:0) gegen GW Westkirchen durchsetzte.

Donnerstag, 30.07.2015, 21:07 Uhr

Angeschossen! Der Freckenhorster David Krolikowski wirft sich dem Schuss von Christopher Thiedig entgegen, der zwei Tore zu Ennigers 3:1-Sieg beisteuerte.
Angeschossen! Der Freckenhorster David Krolikowski wirft sich dem Schuss von Christopher Thiedig entgegen, der zwei Tore zu Ennigers 3:1-Sieg beisteuerte. Foto: René Penno

TuS Freckenhorst -

SuS Enniger 1:3 (0:1)

Der favorisierte TuS fand über weiter Strecken der Partie nicht zu seinem Spiel und wachte erst auf, als die Begegnung beim Stande von 0:3 bereits verloren war. Zwei Treffer des starken SuS-Mittelstürmers Christopher Thiedig und einer von Lipinski, bei dem TuS-Keeper Marco Dühlmann nicht gut aussah, sorgten nach genau einer Stunde für die Entscheidung. Für die TuSler, die jetzt Druck machten, reichte es nur noch zum Ehrentreffer von Christian Adelt und einigen guten Chancen, die der gute SuS-Keeper Marvin Lill allerdings entschärfte. „Das war heute gar nichts. Wir sind viel zu pomadig ins Spiel gegangen und erst nach dem klaren Rückstand wach geworden“, ärgerte sich Thorsten Butz, der Andreas Strump vertrat.

TuS: Dühlmann - Kretzer, Walendi (51. Gierhake), Leivermann (61. Neite), Harte, Gohl, Schange, Jöcker, Lins, Adelt, Krolikowski. Tore: 0:1 + 0:2 Thiedig (29. + 45.), 0:3 (60.), 1:3 Adelt (61.).

Warendorfer SU -

GW Westkirchen 6:0 (6:0)

Eine Halbzeit sah es nicht nach einer klaren Sache aus, denn so lange gestaltete Westkirchen trotz des Gegentreffers von Fahri Malaj die Partie ausgeglichen. Doch im zweiten Abschnitt legte der Favorit einen Zahn zu und kam durch fünf weitere Treffer von Max Schubert (2), Laurence Wacker (2) und Shpetim Hajdini zu einem Kantersieg. „Das waren zwei wirklich verschiedene Hälften, Mit der ersten bin ich gar nicht einverstanden, die zweite war in Ordnung“, befand Warendorfs Trainer Oliver Glöden, der selbst nicht auflief.

WSU: Richter - Spickhoff (41. Märten), Jostmann, Theres, Simon, Schwienhorst, Kuhlmeier, Hajdini (54. Steinkamp), Malaj (41. Woltersdorf), Bonin (41. Schubert), Tünte (41. Wacker). Tore: 1:0 Malaj (20.), 2:0 Hajdini (48.), 3:0 Schubert (49.), 4:0 Wacker (58.), 5:0 Schubert (74.), 6:0 Wacker (78.).

► Um die Siegprämie von 400 Euro kämpfen am Freitag ab 19.30 Uhr die Warendorfer SU und der SuS Enniger, der in Hoetmar erstmals das Finale erreichte. Um 17.45 Uhr machen der TuS Freckenhorst und die SG Sendenhorst Rang drei unter sich aus.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3415488?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F4847415%2F4847421%2F
Nachrichten-Ticker