Fußball
„Anpacken und meistern“ – Brinkmann wird Trainer beim VfL Sassenberg

Sassenberg -

Wie es ist beim VfL Sassenberg auf der Trainerbank zu sitzen, das weiß Stefan Brinkmann schon. Schließlich fungiert er bei dem Fußball-Bezirksligisten in dieser Saison als Co-Trainer von Daniel Strotmann.

Sonntag, 10.04.2016, 21:04 Uhr

Der alte und der neue Trainer des VfL Sassenberg: Daniel Strotmann und Stefan Brinkmann.
Der alte und der neue Trainer des VfL Sassenberg: Daniel Strotmann und Stefan Brinkmann. Foto: Vera Szybalski

Im kommenden Sommer gibt es die Beförderung für Brinkmann : Der seit einer Woche 26-Jährige steigt vom Co- zum Chef-Trainer beim VfL Sassenberg auf. Das Amt wird frei, weil Strotmann im Sommer ebenfalls eine andere Stelle bei den Hesselstädtern übernimmt. Er wird Sportlicher Leiter. Die Aufgabe ist weniger zeitintensiv, Privatleben und die Leidenschaft für den Fußball so besser unter einen Hut zu bekommen. Außerdem gibt es noch einen weiteren Grund, warum Strotmann das Amt übernimmt: „Die Position war in der letzten Zeit nicht besetzt und da hat jemand gefehlt.“

Der VfL Sassenberg setzt auf vereinsinterne Lösungen – beim Sportlichen Leiter und eben auch beim Coach. Mit seinen 26 Jahren dürfte Brinkmann zu den jüngsten Trainern der Bezirksliga 7 gehören. Bis vor zwei Jahren spielte er selber noch. Die Mannschaft kennt er gut, schließlich ist er als Co-Trainer schon ein Teil des Teams. Brinkmann freut sich auf die kommende Saison: „Ich habe Lust darauf, die Aufgabe anzupacken und zu meistern.“

Während die Trainerpersonalie geklärt ist, gibt es bei den Spielern noch die letzten Gespräche. So viel kann Strotmann aber schon verraten: Der Großteil der Mannschaft wird wohl zusammen bleiben. Lediglich mit David Sieweke (Paderborn), Mario Kiese (Lemgo) und Tobias Ulbrich (tritt kürzer) kann Brinkmann nicht planen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3923163?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F4847402%2F4847411%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker