Fußball: Kreisliga A1 Münster
VfL Sassenberg noch im Winterschlaf, SC DJK Everswinkel hellwach

Everswinkel/Sassenberg -

Der SC DJK Everswinkel landete einen Sieg in Greven, obwohl kein Keeper zwischen seinen Pfosten stand. Der VfL Sassenberg enttäuschte dagegen auf der ganzen Linie.

Montag, 12.03.2018, 10:03 Uhr

VfL-Coach Markus Bollmann war mächtig sauer.
VfL-Coach Markus Bollmann war mächtig sauer. Foto: René Penno

Beim VfL Sassenberg läuft es im Moment nicht. Die dritte Niederlage im dritten Spiel der Rückrunde, diesmal sogar beim bis dahin Vorletzten SV Mauritz. Mit einem 0:1 (0:1) mussten die Gäste die Heimreise aus Münster antreten.

„Das war heute vor allem im ersten Durchgang nicht so, wie wir uns das vorstellen. Da haben wir einen anderen Anspruch“, redete Trainer Markus Bollmann in Bezug auf den ersten Durchgang Klartext. Sein Team zeigte viel zu selten spielerische Elemente, um die Partie in den Griff zu bekommen und sich Chancen zu erspielen. Entsprechend gab es auf Sassenberger Seite nichts Hochkarätiges zu verzeichnen.

Die Gastgeber machten es nicht viel besser, waren aber nach einem langen Ball aus dem Gewühl durch Peter Stöpel zur Führung erfolgreich (42.). „Im zweiten Durchgang haben wir es dann deutlich besser gemacht und wir hätten auch ausgleichen müssen“, ergänzte Bollmann. Jedoch vergaben Stefan Wortmann, Chris Dreckmann und Maximilian Tepe in aussichtsreicher Position.

Sassenberg: Reher - Risse, Dreckmann, Nienaber, Langliz - Wortmann, Justus, Ketteler, Merten - Tepe, Peci. Tore: 1:0 Stöpel (42.). Bes. Vork. : Gelb-Rot gegen Sassenbergs Langliz (88.), Rot gegen Sassenbergs Dreckmann (89., Notbremse).

Tom Kruse im SC-DJK-Gehäuse

Unverhofft kommt oft. Mit 2:0 (1:0) kehrte der SC DJK Everswinkel von seinem Gastspiel bei BW Greven heim. Was von der Tabelle her nicht so überraschend wirkt – allerdings fehlten dem Gast viele Spieler.

„Wir sind mit dem letzten Aufgebot angetreten. Mit Tom Kruse musste ich sogar einen Feldspieler ins Tor stellen“, hatte SCE-Coach Peter Knein nicht unbedingt drei Punkte auf der Rechnung. „Greven ist eine spielerisch gute Elf, aber wir haben es abgezockt gemacht.“ Nach einem Einwurf verschätzen sich die Defensivspieler des Gastgebers, Mario Spina traf aus der Drehung (8.). Nach einem Konter über Matthias Jonczyk und Peter Ciuraj brauchte Andre Lorra nur noch zum 0:2 einschieben (85.). „Dazwischen gab es nichts zu notieren, da wir defensiv super gestanden haben“, freute sich Knein über eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Everswinkel: Kruse - Jonczyk, Rama, Brassler, DeWitt - Smelko (74. R. Serries), Kindermann, Rolle, Spina - Ciuraj, J. Serries (70. Lorra). Tore: 0:1 Spina (8.), 0:2 Lorra (85.).

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5584969?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nachrichten-Ticker