Interview am Dienstag
Hofene: „Wir müssen uns in allen Bereichen verbessern“

Füchtorf -

Mit fünf Siegen und einem Unentschieden hat B-Ligist SC Füchtorf einen guten Start hingelegt und rangiert punktgleich mit dem FC Greffen an der Spitze. WN-Redakteur Wolfgang Schulz unterhielt sich über die Lage des A-Liga-Absteigers mit Trainer Friddy Hofene, der seit einer Woche außer Gefecht ist, weil er an der gerissenen Bizepssehne des linken Arms operiert wurde.

Dienstag, 25.09.2018, 08:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 25.09.2018, 08:00 Uhr
Friddy Hofene
Friddy Hofene Foto: Dirk Böckmann

Wer sorgt denn im Augenblick dafür, dass die Siegesserie fortgesetzt wird?

Hofene : Das macht mein Co-Trainer Thomas Laumann ganz ausgezeichnet, er hatte bei den letzten beiden Spielen gegen die Teams aus Ostbevern das Sagen.

Mit den bisher erreichten 16 Punkten dürfen Sie zufrieden sein.

Hofene: Es hätten ja auch 18 sein können. Nein, die Punktausbeute ist bestens. Aber wir haben dabei selten geglänzt, auch schon mal Glück gehabt wie beim 2:1 in Freckenhorst.

Was gefällt Ihnen denn nicht?

Hofene: Wir müssen uns in allen Bereichen verbessern. Vor allem in der Chancenverwertung. Zudem ist die Trainingsbeteiligung nicht optimal.Aber dafür gibt es immer gute Gründe wie Schule, Beruf oder Schichtarbeit. Es sind nie alle Spieler gleichzeitig da.

Kann der SC Füchtorf bis zum Saisonende oben mitmischen?

Hofene: Das wird sich zeigen. Ich gehe davon aus, dass es einen spannenden Kampf um die Aufstiegsplätze gibt, an dem mehrere Teams teilnehmen. Ich hoffe natürlich, dass wir auch dabei sind.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6076778?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Cueto haucht Preußen in Jena neues Leben ein
Fußball: 3. Liga: Cueto haucht Preußen in Jena neues Leben ein
Nachrichten-Ticker