Handball: Vorschau auf das Wochenende
Klare Rollenverteilungen

Kreis Warendorf -

Die einen bekommen es mit dem Angstgegner zutun, die nächsten sind favorisiert und wissen das auch ganz genau. Das Wochenende der heimischen Handballer in der kompakten Vorschau.

Donnerstag, 15.11.2018, 17:18 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 09.11.2018, 10:17 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 15.11.2018, 17:18 Uhr
Peter Ellebracht fehlt der WSU am Wochenende
Peter Ellebracht fehlt der WSU am Wochenende Foto: R. Penno

Gegen wen müssen unsere heimischen Handballer am kommenden Wochenende ran? Die einzelnen Paarungen im kompakten Überblick.

Frauen-Oberliga: TuRa Bergkamen - SC DJK Everswinkel, Samstag 17 Uhr

Eines ist gewiss: Die Reise zum Zehnten des Klassements nach Bergkamen unterschätzt die Everswinkeler Mannschaft von Franziska Heinz definitiv nicht. „Wir haben uns da in engen Spielen immer schwer getan“, weiß die Trainerin, dass der Gegner sie in der vergangenen Saison mit seinem schnellen Spiel imponierte. Die Aufgabe ist daher: Die Abwehr muss besser stehen. Abgesehen von Eva Heitling ist das Team komplett, auch die Trainingswoche verlief „ohne Stolperfallen.“ In Bergkamen trifft der SC DJK unter anderem auf die ehemalige Vereinskollegin Elisa Brügger.

Frauen-Landesliga: HC Ibbenbüren - VfL Sassenberg, Samstag 17.45 Uhr

Wenn der Zweite beim Zehnten spielt, sind die Rollen klar verteilt: Sassenberg ist favorisiert. Dessen Trainer Daniel Haßmann widerspricht nicht. „Die Personaldecke hat sich verbessert“, freut er sich, dass der Kader soweit beisammen sei. Nur bei Vanessa Bastiaan stehe noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz. „Wir müssen über unser gewohntes Tempo kommen und 60 Minuten Druck machen“, fordert Haßmann. Vor allem, weil der Gegner im linken und rechten Rückraum gut besetzt sei. Ein Problem für Haßmann: „In unserer Rückwärtsbewegung müssen wir sowieso besser werden.“

Frauen-Landesliga: Spvg Versmold - SC DJK Everswinkel II, Samstag 19.30 Uhr

Die Everswinkeler Zweitvertretung hat das dicke Los gezogen: Es geht zum Tabellenführer. Die Versmolder zermalmten erst am vergangenen Wochenende den BSV Roxel mit 25:16, überhaupt kassierten sie erst 116 Gegentreffer in sechs Spielen. Eine stolze Bilanz, die auf eine gute Defensive hinweist. Für Uwe Landau und seine Mannschaft sollte das aber kein großes Hindernis werden, deren eigene 179 Tore sind schließlich derzeitiger Liga-Höchstwert und dem TB Burgsteinfurt – wie geschehen beim 34:22 – muss man ja auch erst einmal über 30 Buden einschenken.

Herren-Bezirksliga: TB Burgsteinfurt - Warendorfer SU, Sonntag 18 Uhr

Irgendwas gibt‘s ja immer zutun. Auch bei einem Tabellenführer, der sich in sieben Spielen noch nicht einen Punktverlust geleistet hat. So ein Kandidat ist die Warendorfer SU derzeit. „Ein, zwei feste Abläufe sowie das Reinlaufen von Außen“, beschreibt Hamsen die aktuellen Trainingsschwerpunkte. Das Match beim Vorletzten in Burgsteinfurt unterschätzt die WSU aber nicht: Experimente gebe es bloß, wenn‘s der Spielstand hergibt. Ansonsten stellt Hamsen klar: „Die Rollen sind klar verteilt, das sollte ein Pflichtsieg werden!“ Nur Peter Ellebracht fehlt den Warendorfern bei dieser Mission.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6176572?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker