Handball: Bezirksliga
Warendorfer SU wacht in Roxel spät auf

Warendorf -

Der Favorit wankte, fiel aber nicht. Weil er nach 36 Minuten geweckt wurde.

Sonntag, 10.02.2019, 17:40 Uhr
Zehn Treffer für die WSU: Pascal Nitsche
Zehn Treffer für die WSU: Pascal Nitsche Foto: René Penno

Zehn starke Minuten reichten Warendorfs Handballern, um ihr Auswärtsspiel beim BSV Roxel zu gewinnen. Jubelstürme löste der 33:27 (13:16)-Erfolg bei Trainer Stefan Hamsen aber nicht aus: „Wir haben vielleicht gedacht, dass wir das Spiel im vorbeigehen gewinnen können. Dafür sind wir aber nicht abgebrüht genug, wir hatten 35 Minuten lang große Probleme.“

Bei den abstiegsgefährdeten Gastgebern liefen die Warendorfer fast die gesamte erste Hälfte einem Rückstand hinterher, auch die Halbzeitansprache von Hamsen trug zunächst keine Früchte.

Erst als es nach 36 Minuten 16:21 aus WSU-Sicht hieß, wachten die Gäste auf. „Das war der Weckruf für uns“, berichtet Hamsen. Denn in den folgenden zehn Minuten legte seine Mannschaft einen 8:0-Lauf hin und schaffte die Wende. In den abschließenden Minuten bauten die Warendorfer den Vorsprung weiter aus, ohne dabei zu glänzen. „Über die Einstellung müssen wir am Dienstag noch mal reden“, kündigte Hamsen an.

WSU: Kolodzei, Stukenbrok – Nitsche (10/2), Schemann (9), Wiedeler (4), Bilitewski (4/3), Baggeroer (3), Weber (2), Hippler (1), Linnenbank, Strüwing.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6382555?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nabu nimmt Stellung: „Wir sind der Anwalt der Natur“
Kerstin Panhoff ist Kreisvorsitzende des Nabu, Gisbert Lütke dessen Geschäftsführer.
Nachrichten-Ticker