Fußball: Frauen-Regionalliga
Arminia Bielefeld viel zu stark für die Warendorfer SU

Warendorf -

Das Ergebnis ist keine Überraschung. Erwartungsgemäß hatten Warendorfs Fußballerinnen bei Ligaprimus Arminia Bielefeld keine Chance und verloren 0:8 (0:4).

Sonntag, 10.03.2019, 17:26 Uhr
Luise Pötter (links) kassierte mit ihrer WSU eine glatte 0:8-Niederlage bei Spitzenreiter Arminia Bielefeld.
Luise Pötter (links) kassierte mit ihrer WSU eine glatte 0:8-Niederlage bei Spitzenreiter Arminia Bielefeld. Foto: René Penno

„Bielefeld ist eine andere Liga. Ärgerlich ist nur, dass aus meiner Sicht vier Gegentore unnötig waren. Ansonsten war das aber okay“, resümierte WSU-Coach Andre Kuhlmann.

Die Arminen traten auf wie ein Spitzenreiter, der noch ohne Punktverlust in dieser Saison ist. Sie kontrollierten Ball und Gegner, die Sportunion versuchte das Schlimmste zu verhindern. Nach 14 Minuten war Sophia Lenz im WSU-Tor das erste Mal überwunden, danach nahm das Geschehen seinen Lauf.

Aber die der Tabellenvorletzte traute sich durchaus mal nach vorne und wurde immerhin zweimal gefährlich. In der ersten Hälfte gab es eine gute Möglichkeit nach einem Eckball, nach dem Seitenwechsel hatte die eingewechselte Lisa Piotrowsky die beste Gelegenheit. Doch ein Ehrentreffer blieb aber verwehrt.

WSU: Lenz – Sehring (70. Plagge), Densing, Rüter, Linnenbank – Krause, Pötter, Härtel, Kesse (65. Piotrowsky) – Lohmann, Krumkamp (78. Teltenkötter). Tore: 1:0 Jäger (14.), Lösch (19.), Grünheid (31.), Jäger (40.), Schaaf (53.), 6:0 + 7:0 + 8:0 Grünheid (62. + 82. + 90.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6461560?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Nähe zum Sport bleibt im Dunkeln
Im Zuge des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs an zwei Kindern wird auch die Nähe des Beschuldigten zum Sport diskutiert. Hier eine Beispielszene eines A-Jugendspiels aus Karlsruhe.
Nachrichten-Ticker