Fußball: Interview am Dienstag
Hofene: „Das ist ärgerlich, aber leider nicht zu ändern“

Füchtorf -

Mit 3:0 lag der SC Füchtorf in Front, doch schon in der ersten Hälfte wurde das B-Liga-Heimspiel des Spitzenreiters gegen Müssingen abgebrochen – weil der ruhende Ball nicht mehr liegen blieb. WN-Redakteur Wolfgang Schulz unterhielt sich mit Füchtorfs Trainer Friddy Hofene über den stürmischen Sonntag.

Dienstag, 12.03.2019, 12:45 Uhr aktualisiert: 12.03.2019, 12:50 Uhr
Friddy Hofene
Friddy Hofene Foto: Rene Penno

Wie lange dauerte das Fußballspiel denn?

Hofene : Ungefähr 40 Minuten. Dann haben wir eine Weile gewartet, doch es ging nicht mehr. Der Ball blieb bei Standards einfach nicht liegen.

Das Spiel aber schon so gut wie entschieden, oder?

Hofene: Auf jeden Fall. Nach den Toren von Jonas Schöne, Max Heitmann und Jan Lantzke war eigentlich schon alles klar.

Haben Sie sich sehr über den Abbruch geärgert?

Hofene: Ja sicher. Das ist ärgerlich, aber leider nicht zu ändern. Zum einen hatten wir die Punkte schon so gut wie in der Tasche, zum anderen gibt es Probleme mit dem Termin des Wiederholungsspiels. Das geht nur unter der Woche, und da fallen Schichtarbeiter oder Außendienstler schon mal aus.

Haben Sie schon mal einen solch stürmischen Sonntag erlebt?

Hofene: Ja, ich habe schon bei solch einem Wetter gespielt. Ich meine, dass früher solch ein Spiel nicht abgebrochen worden wäre.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6464806?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker