Reiten: Wintermeisterschaft
Silke Brüggemann verdient sich Siegerscheck mit starkem Finish

Kreis Warendorf -

Damit war zunächst nicht zu rechnen. Doch dank zwei guter Platzierungen holte sich Silke Brüggemann schließlich den Sieg bei der Wintermeisterschaft der Amateure.

Donnerstag, 14.03.2019, 17:36 Uhr
Silke Brüggemann auf dem Weg zum Sieg: Die Warendorferin gewann die Wintermeisterschaft der Amateure.
Silke Brüggemann auf dem Weg zum Sieg: Die Warendorferin gewann die Wintermeisterschaft der Amateure. Foto: Maximilian Koch

Die Wintersaison im Galopprennsport wurde am vergangenen Wochenende in Dortmund auf der Sandbahn beendet. Auf dem Programm stand auch der letzte von sechs Läufen zur Wintermeisterschaft der Amateure. Die Warendorferin Silke Brüggemann zog mit ihrem Sieg an der bislang Führenden Olga Laznovska vorbei und holte sich den ersten Platz. Belohnt wurde sie mit einem Siegerscheck über 500 Euro.

Das starke Finish mit 16 Punkten aus den letzten beiden Meisterschaftsläufen in Dortmund brachte einer der erfahrensten deutschen Amateurrennreiterinnen den Sieg. Silke Brüggemann hatte innerhalb von einer Woche zwei Pferde aus dem Stall der Beelener Trainerin Elisabeth Storp aufs Treppchen geführt.

Shilo überrascht

Zunächst glückte ihr am 3. März mit Well‘s Wonder ein zweiter Platz. Am Sonntag folgte dann auf der vierjährigen Shilo ein überraschender Sieg. Der sechsjährige Wallach Diokletian war auf der Schlussgeraden dem Feld schon einige Längen enteilt, doch Shilo kam immer besser in Tritt und konnte ihn am Ende noch überholen. „Shilo hatte sich ja zuletzt schon einmal angeboten. Mit dem Sieg hat sie das jetzt bestätigt. Silke hat die Order perfekt umgesetzt“, erklärte Trainerin Elisabeth Storp dem Fachblatt Sport-Welt.

Laznovska gesperrt

Zehn Zähler brachte der Sieg der Warendorferin in der Wintermeisterschaft ein, die damit ihr Konto auf 20 Zähler erhöhte. Sie profitierte allerdings davon, dass die bisherige Spitzenreiterin Olga Laznovska am Sonntag wegen einer Sperre nicht ins Renngeschehen eingreifen durfte und bei 18 Punkten stehenblieb.

Die Sassenbergerin Janine Beckmann hatte weniger Glück mit dem von ihr trainierten Pferd. Pancho Villas lief die meiste Zeit weit hinter dem Feld her, kam erst am Ende etwas auf und wurde Siebter. Für die Wintermeisterschaft sprang damit kein Punkt heraus.

Die Warendorferin Lilli-Marie Engels war im Meisterschaftslauf auf Pearl Harbor unterwegs. Die fünfjährige Stute lief schwach, war zunächst zwar im Vorderfeld zu finden, wurde dann aber auf den letzten Platz durchgereicht. Lilli-Marie Engels blieb damit nur der siebte Rang bei einer Punktausbeute von zehn Zählern.

51. Treffer für Engels

Dafür durfte sie am Sonntag in Dortmund ihren 51. Karrieretreffer landen. Die vom Niederländer Lucien van der Meulen trainierte Stute Jewel Of The Sea führte sie zum Erfolg. Es war ein Start-Ziel-Sieg mit einem perfekt eingeteilten Ritt der Warendorferin. „Die Stute hat nur 800 Pfund gekostet. Wir haben Lilli-Marie gesagt, dass wir eh keine Chance haben, sie einfach schlau vorgehen solle. Dass es am Ende gereicht hat, ist eine Sensation“, erklärte Bart Hermans, der Vertreter von Trainer Lucien van der Meulen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6470944?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57557%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker